Dritter Beitrag zum EU-Africa Infrastructure Trust Fund EUAITF



Contract partner: OeEB - Österreichische Entwicklungsbank AGCountry: Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 200.000,00Project start: 31.01.2014End: 30.06.2018

Short Description:

Overall goal


Die Bereitstellung von funktionierender Infrastruktur ist ein wichtiger Beitrag zu Wachstum, Armutsreduktion und Erreichung der MDGs und Nachhaltigkeitsziele in Afrika. So hat die bereits verbesserte Infrastruktur zu mehr als der Hälfte des afrikanischen Wachstums beigetragen. Nichtsdestotrotz gibt es weiterhin hohen Bedarf. Hierfür sind Finanzierungsmodelle notwendig, die insbesondere langfristige Kredite ermöglichen bzw. internationale Ressourcen bündeln. Darüber hinaus sind die notwendigen Vorbereitungsphasen dieser langfristigen Projekte nur unzureichend finanziert und strukturiert.


Die Europäische Kommission hat bereits 2007 beschlossen, im Rahmen ihrer „EU-African Partnership on lnfrastructure and Networks" gemeinsam mit anderen Gebern wirkungsvolle Maßnahmen zu setzen, um diese Probleme zu lösen. Der EU-Africa Trust Fund on Infrastructure (EUAITF) wurde in diesem Kontext als erstes Blending Instrument gegründet, in dem Zuschüsse und Finanzierungen wirkungsvoll eingesetzt werden, indem die Kombination von Zuschüssen der Europäischen Kommission und EU-Mitgliedsstaaten mit Krediten der Europäischen Investitionsbank bzw. dritten Finanzinstitutionen ermöglicht wird.


Mit Hilfe der öffentlichen Gelder werden Projekte, die sonst nicht finanziert würden, ermöglicht. Im Juli 2013 kam es zu einer Neuausrichtung des EUAITF, der nun auch eine sichtbare Rolle bei der Umsetzung der UN-Initiative „Sustainable Energy for All" (SE4AII) spielen wird.


Ziele und erwartete Resultate des Projekts:

Beitrag zur Armutsbekämpfung, Verstärkung von wirtschaftlicher Entwicklung und Handel, Verbesserung der regionalen Integration, Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung und Verbesserung des afrikanischen Ownership für regionale Infrastruktur, Ausbau von nachhaltiger Energieversorgung.


Der dritte österreichische Beitrag zum EUAITF in der Höhe von 1 Mio. EUR wird von der ADA (200.000,--) und der OeEB (800.000,--) gemeinsam getragen.

project number2497-01/2014
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.