Econet Übungsfirmenprogramm SOE 2010-2013



Contract partner: KKA - KulturKontakt Austria (wurde bei OeAD eingegliedert)Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 2.231.261,00Project start: 04.01.2010End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Das Projekt leistet durch die Einführung der Übungsfirmen (ÜFA)-Methodik einen Beitrag zur Modernisierung der wirtschaftlichen Berufsbildung in Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Moldau, Montenegro, Serbien und Mazedonien. SchülerInnen erwerben damit praxisrelevante fachliche und soziale Kompetenzen, die im Übergang von Produktions- zu Dienstleistungsgesellschaften immer größere Bedeutung bekommen und am Arbeitsmarkt verstärkt nachgefragt werden. In dieser Phase sollen alle nicht abgeschlossenen Länderkomponenten der Vorgängerverträge zusammengeführt und in einer Abschlussphase Richtung Ownership und systemischer Verankerung übergeleitet werden. Zu Projektende unterrichten je nach Partnerland zwischen 40 und 155 WirtschaftslehrerInnen nach der ÜFA-Methode; verfügen je nach Partnerland zwischen 30 und 100 Prozent der Wirtschaftsschulen über die für den Übungsfirmen-Unterricht notwendige Infrastruktur und über ein Team von 4-8 MultiplikatorInnen, das in der Lage ist, eigenständig Aus- und Fortbildungsseminare für ÜFA-LehrerInnen durchzuführen. Ein nationales Übungsfirmennetzwerk wird nachhaltig von einem Service Center (SC) betreut und letztendlich stehen praxisorientierte Lehrbehelfe für die Übungsfirmenarbeit landesweit zur Verfügung. Schließlich werden alle Übungsfirmen nach einheitlichen Qualitätsstandards arbeiten und die Schulen mithilfe der Übungsfirmen mit der lokalen Wirtschaft vernetzt sein. Der regionale Ansatz ermöglicht einen regionalen Erfahrungsaustausch in der Verankerung der ÜFA-Methode, der wesentliche Synergien nutzt und gleichzeitig den internationalen Handel der ÜFAs vorantreibt, etwa durch Teilnahme an regionalen/internationalen ÜFA-Messen, Unterstützung bei der Entwicklung eines SOE-Messezirkels sowie in der besseren Vernetzung der Service Center oder im regionalen Erfahrungsaustausch und Know-How-Transfer. Darüber hinaus werden Vereinbarungen unter den Zielländern zur Intensivierung des regionalen und internationalen ÜFA-Handels getroffen.

project number7834-06/2009
source of fundingOEZA
sector Sekundarschulbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.