Education et Formation pour un Développement endogène (EFORD), Phase III



Contract partner: MINEFID - Ministère de l’Économie, des Finances et du DéveloppementCountry: Burkina Faso Funding amount: € 1.800.000,00Project start: 01.06.2013End: 31.03.2018

Short Description:

Overall goal


EFORD (Education et Formation pour un Développement Endogène) ist ein Bildungs- und Ausbildungsprogramm im non-formalen Bereich. Es ergänzt das nationale formale Schulsystem mit dem Ziel, den non-formalen Bereich professioneller zu gestalten und in Kohärenz mit dem formalen System zu bringen.

Diese dritte Phase des Projektes soll über die Periode 2013-2016 die Ergebnisse der früheren zwei Phasen stärken.

Oberziel ist die Verbesserung der Qualität der non-formalen Berufsbildung in Burkina Faso.

Die Projektziele und Resultate sind wie folgt definiert:

(i) Das professionelle Bildungsangebot der non-formale Zentren wird maßgeblich in Anspruch genommen.

- R1.1: Die Berufsbildung findet in Muttersprachen und in modularer Form statt.

- R1.2: Die Zentren sind besser bekannt und werden von Jugendlichen stärker genutzt.

- R1.3: Die AbsolventInnen der Zentren bekommen Unterstützung, um ihre eigene Betriebe zu gründen.

- R1.4: Die Zusammenarbeit mit ähnliche Strukturen ist vertieft.

(ii) Die Bildungzentren sind organisatorisch und finanziell autonom.

- R2.1: Die Zentren betreiben ihre betriebliche Verwaltung selbständig.

- R2.2: Lokale Akteure wie Eltern, Gemeinden, Berufsverbände u.ä. beteiligen sich an der Verwaltung der Zentren.

- R2.3: Die Zentren sind mit der notwendigen Infrastruktur und Einrichtung ausgestattet.

- R2.4: Die finanzielle Selbständigkeit der Zentren ist durch gewinnbringende Aktivitäten verbessert.

Das gegenständliche Projekt basiert auf den Ergebnissen und Erfahrungen der zwei Vorgängerphasen und wird auch von Dänemark und der Schweiz unterstützt. In dieser Phase sollen die zwei in Phase I errichteten Berufsbildungszentren in Hoggo Sammbowel (Region Sahel im Norden Burkinas) und Koutoura (Region Cascades im Südwesten) für je mindestens zwei Ausbildungszweige ausgebaut und ein ähnliches System in der OEZA Schwerpunktregion Boucle de Mouhoun (Nordwesten) im Zentrum für Landwirtschaft (Centre de Promotion Rural) von Kodougou verankert werden.

project number2465-00/2013
source of fundingOEZA
sector Sekundarschulbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.