Entwickllungspolitik, Entwicklungszusammenarbeit - Leistungen und Analysen



Contract partner: ÖFSE - Österreichische Forschungsstiftung für Internationale EntwicklungCountry: Österreich Funding amount: € 657.400,00Project start: 01.01.2011End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Im Jahr 2011 werden vom Bereich Wissenschaft und Forschung der ÖFSE grundsätzliche wie aktuelle Fragen/Themen der internationalen und österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Kooperation mit der ADA und dem BMeiA und Einrichtungen der Zivilgesellschaft bearbeitet. Durch Analysen, Forschungs-, Informations- und Beratungstätigkeit wird ein Beitrag zur Transparenz der österreichischen Entwicklungspolitik und EZA geleistet, sowie Grundlagen zu Entscheidungen im Rahmen der Politik und Strategie der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt. Weiters wird durch Einbringen der internationalen Erfahrungen und Erkenntnisse zu aktuellen Themen der ÖEZA und zur Information der Akteure sowie zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Programme und Maßnahmen beigetragen und die innerösterreichische Diskussion angeregt.




In Fortsetzung der Aktivitäten der letzten Jahre konzentriert sich die Tätigkeit des Arbeitsbereichs ¿Internationale Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit¿ auf die Themen Financing for Development, Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit: Umsetzung der Pariser Deklaration im Hinblick auf das High Level Forum 2011, EU-Entwicklungspolitik ¿ zur Zukunft Europas als globaler Akteur sowie zur Koordinierung und Arbeitsteilung innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit.




Im Arbeitsbereich ¿Internationale Entwicklungspolitik und Weltwirtschaft¿ wird der Schwerpunkt auf das Thema das Thema EU-Finanzmarkt- und Investitionsregime-Reformen und Entwicklung sowie Internationaler Handel und globale Produktionsnetzwerke und Entwicklung gelegt.




Im Arbeitsbereich ¿Bildung ¿ Forschung ¿ Entwicklung¿ werden schwerpunktmäßig zwei Themenschwerpunkte verfolgt: Berufsbildung und Entwicklungszusammenarbeit sowie die Stärkung des Dialogs zwischen der österreichischen Entwicklungsforschung und der EZA-Praxis.

project number2201-08/2011
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.