Entwicklung und MDGs nach 2015 - Ein europäisches Bildungsprogramm zu Global Citizenship für Studierende 2013-2015



Contract partner: Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale GerechtigkeitCountry: Österreich Funding amount: € 53.900,00Project start: 01.01.2013End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Das Bildungsprogramm ‚Development, the MDGs and Beyond 2015 – A European Programme for Global Citizenship for University Students‘ bietet Studierenden die Möglichkeit, sich intensiv mit globalen Herausforderungen zu beschäftigen. Von 2013 bis 2015 entwickeln NGOs gemeinsam mit Studierenden und Universitäten in Irland, Malta, Österreich und Zypern unter dem Titel ‚Global Campus – Students for global Justice‘ Bildungsangebote dazu. Sie bedienen sich dabei Zugängen wie Globales Lernen und Global Citizenship und stellen u. a. die Millenniumsentwicklungsziele in Diskussion. In Österreich wird Global Campus in Graz, Innsbruck und Wien in Kooperation mit den österreichischen Universitäten vor Ort umgesetzt.

Im Rahmen von sechs Durchläufen der ‚Global Campus Filmtage‘ werden Spielfilme, Dokumentationen und Kurzfilme zu entwicklungspolitischen Themen gezeigt und mit Publikum, ExpertInnen und Studierenden diskutiert. Drei inhaltlich fokussierte Ausstellungen thematisieren globale Herausforderungen und schaffen über ein Rahmenprogramm die Möglichkeit zur Reflexion und Diskussion. Sechs Vortragsreihen mit ExpertInnen zu verschiedenen Themengebieten und Bildungszugängen bieten die Chance, über einen längeren Zeitraum hinweg über globale Entwicklungen zu diskutieren und das Konzept des Globalen Lernens kennenzulernen. Im Rahmen der jährlich durchgeführten Südwind Academy treffen sich Studierende aus ganz Österreich und überlegen gemeinsam mit ExpertInnen, wie politisches Engagement in einer globalisierten Welt aussehen kann. Arbeitskreise und Austauschtreffen mit Angehörigen von Universitäten in Graz, Innsbruck und Wien tragen dazu bei, Globales Lernen im tertiären Bildungssektor zu stärken.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 1.179.574 in der Höhe von Euro 53.900 (4,57%) gefördert.

project number2401-06/2013
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.