Entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit 2012



Contract partner: Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen UniversitätenCountry: Österreich Funding amount: € 40.000,00Project start: 01.01.2012End: 30.09.2013

Short Description:

Overall goal


Die vorrangige Zielsetzung des Mattersburger Kreises für Entwicklungspolitik an den Österreichischen Universitäten ist Wissenschaft, Forschung und universitäre Lehre mit der entwicklungspolitischen Praxis zu verbinden.


Die Entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des Mattersburger Kreises umfasst die Herausgabe des viermal jährlich in einer Auflage von 700 Stück erscheinenden wissenschaftlichen Journals für Entwicklungspolitik (JEP) sowie die 2 Publikationsreihen ;Historische Sozialkunde' (HSK) und ;Gesellschaft - Entwicklung - Politik' (GEP), welche aktuelle und gut verständliche Einführungen in entwicklungspolitisch relevante Forschungsbereiche bieten.


Geplante Themen des Journals für Entwicklungspolitik 2012 sind: Wohlfahrtsstaaten im globalen Süden, Gesellschaftliche Transformation und politische Steuerung, Tiefe Integration in den Nord-Süd-Beziehungen, Post-Development.

Der HSK-IE Sammelband ,Tradition und Traditionalismus. Zur Rolle und Instrumentalisierung eines Identitätskonzeptes' (Hg. Gerald Faschingeder und Hermann Mückler) widmet sich der kritischen Diskussion des Verhältnisses von Kultur und Entwicklung.

In der Reihe GEP erscheint ein Band zum Themenfeld ,Qualitative Methoden im Kontext der Entwicklungsforschung' (Hg. Petra Dannecker und Birgit Englert), der sich mit methodologischen, methodischen und ethischen Fragen der qualitativen Forschung im Bereich der Entwicklungsforschung auseinandersetzt.


Weiters ist die Durchführung von vier Buch- bzw. Heftpräsentationen im Rahmen von inhaltlichen Veranstaltungen zu den jeweiligen Themen geplant.

Der Mattersburger Kreis beteiligt sich damit auch am Themenschwerpunkt ;Bildung im C3ntrum', einer gemeinsamen Initiative der Organisationen im C3 - Centrum für Internationale Entwicklung (ÖFSE, Frauensolidarität, BAOBAB Globales Lernen, Paulo Freire Zentrum, Mattersburger Kreis).


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 70.224 in der Höhe von Euro 40.000 (56,96 %) gefördert.

project number2400-03/2012
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.