Entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Niederösterreich 2010 - 2012



Contract partner: Südwind NÖ-Regionalstelle St. Pölten / Südwind - Verein für entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit Niederösterreich - Regionalstelle St. PöltenCountry: Österreich Funding amount: € 125.000,00Project start: 01.01.2010End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Südwind Entwicklungspolitik Niederösterreich in St. Pölten bietet die Weiterführung des Basisangebots für entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in seiner Region. Die Mediathek, die Beratungstätigkeit, die Vermittlung von ReferentInnen sowie die Unterstützung von LehrerInnen und anderen MultiplikatorInnen bei lokalen Aktionen stehen im Mittelpunkt der Servicestelle. Das bisher aufgebaute Profil - Landwirtschaft, Gender, Umwelt, Entwicklung und Nachhaltigkeit sowie Fairer Handel - wird beibehalten und vertieft.


In den Jahren 2010 bis 2012 wird der Bestand der Mediathek weiter ausgebaut und die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt. Durch neue Verleihbedingungen (z.B. Semesterpass für LehrerInnen) und eine Ausrichtung des Bestandes für LehrerInnen und MulitplikatorInnen (verstärkter Ankauf von Unterrichtsmaterialien) wird eine erhöhte Frequentierung der Mediathek erwartet. Kooperationspartner ist die entwicklungspolitische Bildungs- und Schulstelle Baobab.


In der Bildungsarbeit wird auf die Zielgruppe LehrerInnen fokussiert. Südwind NÖ ist verstärkt in der LehrerInnenfortbildung tätig und bietet Seminare zum Globalen Lernen an pädagogischen Hochschulen (z.B. Baden) an. Entwicklungspolitische Fragestellungen werden thematisiert, wobei internationale Anlässe und Ereignisse berücksichtigt werden.


Das Projekt ist ein Beitrag zum Themenschwerpunkt Ke Nako Afrika. Es führt den seit 2008 gesetzten Fokus Äthiopien, Schwerpunktland des Landes Niederösterreich, bis 2012 fort. Zum Beispiel wird anlässlich der Fußballweltmeisterschaft eine Afrika Fußball Erlebnisstation für Erwachsene und Kinder angeboten.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 259.000,00 in der Höhe von EUR 125.000,- (48,26%) gefördert.

project number2397-07/2010
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.