Entwicklungspolitische Bildungsarbeit 2006-2008 (KP)



Contract partner: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 1.384.818,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Die Südwind Agentur ist die größte entwicklungspolitische Informations- und Bildungsorganisation in Österreich. Neben ihrem Bundesbüro unterhält sie 4 Regionalstellen in Wien, OÖ, Tirol u. Vorarlberg, die regionale Infotheken betreiben und Zentren für Beratung in der Bildungsarbeit, für Veranstaltungen und regionale Medienarbeit sind. Die SWA koordiniert Informationskampagnen, beteiligt sich an internationalen EU-Projekten und gibt die Monatszeitschrift Südwind Magazin heraus. Die Internet-Plattform Oneworld vereinigt 28 Websites und betreut u.a. einen Terminkalender, in den 50 Organisationen ihre Daten eingeben.

Durch das Projekt wird die Kernfunktion "Infotheken- Beratung- Verleih" gefördert, die in den letzten Jahren neu strukturiert wurde. Es gibt eine enge Kooperation mit Baobab und ab 2006 wird das neue Programm Bibliotheca 2000 umfassend eingesetzt.

Die SWA vermittelt eine Reihe von Animationsaustellungen (inkl. ReferentInnenschulungen), betreut eine Ausstellungsdatenbank und nimmt 2006 eine Guatemala-Ausstellung neu ins Programm. In der Kernfunktion "Stärkung Globalen Lernens" wirkt die SWA koordinierend in der Strategiegruppe Globales Lernen mit, bietet u.a. Fortbildungsprogramme an und macht die internationale Diskussion für Österreich fruchtbar. Der Schwerpunkt "Kommunale Bildungsarbeit" wird fortgesetzt. Themenschwerpunkte bleiben Nachhaltige Entwicklung, Kritischer Konsum, Fairer Handel und es wird an die Lokale Agenda 21 angeknüpft. Auf der Plattform Oneworld werden 2006 die Süd-News fortgeführt. Die SWA wendet sich mit ihren Maßnahmen und Angeboten an eine breite Zielgruppe. Eine Schwerpunktzielgruppe sind MultiplikatorInnen im Bildungsbereich bzw. SchülerInnen. Die SWA kooperiert mit einer Vielzahl öffentlicher wie privater Stellen in allen Bundesländern, ebenso mit ähnl. ausgerichteten Organisationen im Ausland.

Das Projekt wird für 2006-2008 bei einem Gesamtprojektvolumen von

EUR 1,610.253,- in der Höhe von EUR 1,384.818,- (86,0 %) gefördert.

project number2397-03/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.