Entwicklungspolitische Bildungsarbeit im gewerkschaftlichen Umfeld III (2010-2012)



Contract partner: WUSA - weltumspannend arbeitenCountry: Österreich Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.07.2010End: 30.06.2012

Short Description:

Overall goal


Das Projekt stellt die Fortsetzung bewährter Maßnahmen von Weltumspannend Arbeiten dar.


Ziel ist die hinter der Globalisierung von Arbeit stehenden Zusammenhänge, Interessenslagen und deren Auswirkungen zu beleuchten und im gewerkschaftlichen Umfeld aber auch für KonsumentInnen aufzuzeigen. Dazu wird der Austausch von Erfahrungen ermöglicht, über konkrete Handlungsfelder informiert und Raum für Kooperationen und Aktionen solidarischen Handelns eröffnet.


Weltumspannend Arbeiten kann auf eine gute Kooperationsstruktur in Gewerkschaften und Arbeiterkammern sowie im entwicklungspolitischen Bereich zurückgreifen. Durch seine Maßnahmen werden folgende Zielgruppen in Österreich angesprochen: ArbeitnehmerInnen, Gewerkschaftsmitglieder, FunktionärInnen und KonsumentInnen.


Die vielfältigen Aktivitäten reichen von Bildungsveranstaltungen, dem Aufbau eines ReferentInnenpools, einem Theaterexperiment bis zu Ausstellungen und Beratungen. Weltumspannend arbeiten orientiert sich am Konzept des Globalen Lernens. Die Auswirkungen der Globalisierung auf das eigene Umfeld werden reflektiert, und es gelingt damit, die Fäden zu den KollegInnen im Süden zu ziehen und Interesse bei den Zielgruppen zu wecken. Neu ist, dass ReferentInnen für entwicklungspolitische Themen ausgebildet werden. Damit wird Weltumspannend arbeiten auch in mehreren österreichischen Bundesländern arbeiten.


Die Aktivität 'Kapitalismus Kirmes - der globale Jahrmarkt', eine Dokumentationstour, erstreckt sich über die gesamte Projektlaufzeit. Im zweiten Projektjahr sind Zusammentreffen österreichischer und spanischer GewerkschafterInnen vorgesehen. Bildungsveranstaltungen und begleitende Öffentlichkeitsarbeit finden von 2010-2012 laufend statt.


Das Projekt wird in in der Höhe von Euro 100.000,00 (81,86 % des Gesamtprojektvolumens) aus OEZA-Mitteln gefördert. Laufzeit des Projektes: 2 Jahre

project number2397-05/2010
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.