Entwicklungspolitische Bildungsarbeit: Islamischer Orient 2014



Contract partner: ÖOG - Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-PurgstallCountry: Österreich Funding amount: € 60.000,00Project start: 01.03.2014End: 31.12.2014

Short Description:

Overall goal


Die Österreichische Orient Gesellschaft Hammer-Purgstall (ÖOG) bietet umfangreiche Informationen zum Islamischen Orient und damit zu einer Brennpunktregion der Weltgeschichte an, die im aktuellen Blickpunkt steht.

Es werden Vorträge und Vorlesungen, Länder- und Regionalsymposien, zwei Reihen Jour Fixe Aktuell und Seminare durchgeführt. Begleitet wird die Informationsarbeit von umfangreicher Medienarbeit. Zwei Reihen Jour Fixe zu ‚Nahost Aktuell‘ und zu ‚Kulturen im Dialog‘ tragen dem großen politischen und öffentlichen Interesse Rechnung.

Weiters betreibt die ÖOG Vorbereitungs- und Konzeptionsarbeiten für einen Universitätslehrgang ‚Wirtschaft, Politik und Recht im zeitgenössischen islamischen Orient‘ (Master-Lehrgang an der Universität Wien), der im Sommersemester 2015 beginnen soll.

Ziel- und Dialoggruppen des Programms sind neben einer interessierten Öffentlichkeit Medien- und WirtschaftsvertreterInnen, WissenschafterInnen, Studierende, PädagogInnen, Vereine und entwicklungspolitische Institutionen.


Erwartete Ergebnisse:

- Rund 1.000 Personen besuchen die ca. 25 Veranstaltungen (Vorlesungen, Jour Fixe-Reihen, Fachseminare, Symposien) und nehmen aktiv an Diskussionen teil.

- Masterlehrgang für akademische Orient-Studien an der Universität Wien wird ab 2015 eingerichtet.

- Medienpartnerschaften wurden ausgebaut (Furche, Standard, Kleine Zeitung, Ö1).

- Vermehrte differenzierte Medienberichterstattung über den islamischen Orient.

- Ca. 8 Medienbeiträge direkt zu Veranstaltungen der ÖOG.

- Neue Kooperationspartner wurden gewonnen (z.B. Dipl. Akademie, WKÖ).

- Erfolgreiche Kontaktgespräche mit österr. Unternehmen durchgeführt/ Workshops für Wirtschaftstreibende für 2015 vorbereitet.

- Ca. 8 Veranstaltungsberichte zu Großveranstaltungen auf Homepage veröffentlicht.


Das Programm wird bei einem Gesamtprogrammvolumen von Euro 130.850,- mit Euro 60.000,- (45,85%) gefördert.

project number2400-11/2014
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.