Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit im Raum Innviertel 2024-2025



Contract partner: Initiative Eine Welt Country: Österreich Funding amount: € 73.400,00 Project start: 01.01.2024 End: 31.12.2025

Short Description:

Overall goal


Durch Bildungs- und Informationsveranstaltungen wird ein Bewusstsein für globale Themen wie nachhaltige Lebensweisen, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung, Friedenskultur und kulturelle Vielfalt, geschaffen. Dabei liegt der Fokus auf konkreten Veränderungen im Sinne der SDGs. Durch strategische Ansätze wie die Bildung von Multiplikator*innen, die Einbindung von Ehrenamtlichen, und das Eingehen von Kooperationen wird dies erleichtert und gefördert.


Expected results


Über den Projektzeitraum werden rund 3000 - 4000 Personen mit den Angeboten direkt erreicht. Etwa 8.000 Personen werden indirekt durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit angesprochen.


1. Junge Menschen werden unterstützt kritische und kreative Mitgestalter der Gesellschaft zu werden, die in der Lage sind, sich in einer komplexen Welt zurechtzufinden, und Einfluss auf Entscheidungsträger auszuüben.


20 Workshops (Wasser-Workshop, Workshop Klimagerechtigkeit/Südwind, Afrika-Workshop) 300

1 Fair-Trade-Modenschau schulübergreifend 150

2 Filmvorführungen 100

4 Lesungen 100

2 Produzent*innenbesuche 50

2 Vorbereitungsabende für Schülerreisen nach Uganda und Guatemala + Reiseberichte 100

Laufende Bereitstellung von Informationsmaterial


2. Mit den Bildungsangeboten richtet sich IEW an die breite Öffentlichkeit, und an Entscheidungsträger*innen, die eine aktive Rolle in der Gesellschaft für eine stete Weiterentwicklung und Beteiligung übernehmen können.


2 Nachhaltigkeitsmärkte inkl. Ausstellung von Südwind 800

1 Fair-Trade-Fest 100

2 Weltladentage 150

2 Filmabende 150

2 Infostände am Markt (EZA-Woche) 100

3 Vorträge 200

2 Produzent*innen-Abende 80

1 Frauen-Cafe 100


3. Multiplikator*innen werden angeregt, veränderungsorientierte Ansätze zu integrieren. Ressourcen durch digitale und direkte Unterstützung werden bereitgestellt.


2 Basisschulungen 20

2 Lehrer*innenfortbildungen 70

4 Koordinationsveranstaltungen für ehrenamtliche Referent*innen 30

 


Target group / Beneficiaries


? Bürger*innen/breite Öffentlichkeit im Raum Innviertel

? Frauen, Diverse

? Ehrenamtliche, Zivilgesellschaftliche Gruppen (Vereine u.ä.), Multiplikator*innen

? Kinder, Jugendliche, Schüler*innen


Dazu gehören folgende Untergruppen:

• Menschen, die bereits für entwicklungspolitische Themen sensibilisiert sind

• Potenzielle oder bereits ehrenamtlich engagierte Menschen

• Mitarbeiter*innen im LIZ (Lehrer/innen Informationszentrum HTL/HLW)

• Mitarbeiter*innen der Schulpartnerschaften, Lehrer*innen und Schüler*innen von Pflichtschulen

• Konsument*innen fair gehandelter Produkte

• Lehrer*innen/Gruppenleiter*innen in der Jugendarbeit/Erwachsenenbildung

• Schüler*innen (Kinder und Jugendliche) aus den Schulen im Innviertel

• Engagierte Gruppen aus der Umgebung


Kooperationspartner*innen:

Südwind, Welthaus, Boabab, Katholische Frauenbewegung, Horizont 3000, Land OÖ, Pädagogische Hochschule Linz, Weltläden


Kooperationspartner*innen regional:

KuLi (Kultur Land Impulse, Verein), ZIMT (Begegnungszentrum für Interkulturalität), BioBraberl Hofgemeinschaft, Diesel-Kino Braunau, FairTrade-Arbeitskreis der Gemeinde Braunau, Frau für Frau – Frauenverein, Schulpartnerschaften und Schulen des Innviertels, Stadtgemeinde Braunau,

Bauhoftheater Braunau, Carla Caritas Braunau, Ora Mauerkirchen, Elke Kaiser Vintage Braunau, Verein für Resozialisierung Braunau, Y4U Jugendzentrum uvm.

 


Activities


Die Aktivitäten orientieren sich am Konzept des Globalen Lernens und beinhalten die Vernetzung mit Organisationen wie Südwind, Welthaus oder Baobab.


Folgende Schwerpunkte:

• Dimension von sozialer Gerechtigkeit und zukunftsfähiger Entwicklung integrieren

• Globale Dimension vermitteln

• Einsatz von Methodenvielfalt und Kreativität

• Empathie und Verantwortungsbewusstsein fördern

• Aufzeigen von Handlungskompetenzen

• Förderung aktiver Partizipation

 


Context


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 110.500,- mit Euro 73.400 (66,43%) für 2 Jahre gefördert.

project number 2397-05/2024
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 73400
modality Development awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.