Entwicklungspolitische Regionsbildung Burgenland - Pannonien 2006



Contract partner: Europahaus Burgenland - Akademie PannonienCountry: Österreich Funding amount: € 45.000,00Project start: 01.01.2006End: 30.05.2007

Short Description:

Overall goal


Das Europahaus Burgenland ist seit nunmehr 40 Jahren eine wichtige und auch international anerkannte Institution für politische und entwicklungspolitische Bildung im Burgenland. In seinem Streben nach Begegnung, kritischer Information und Bildung sowie Reflexion hat das Europahaus Burgenland v. a. auch die Vernetzung mit Partnern aus den neuen EU-Ländern und neuen Beitrittskandidaten in Ost- und Südosteuropa wahrgenommen. In der grenzüberschreitenden Bildungsarbeit kann das Europahaus auf wichtige Erfahrungen und Kooperationen der letzten Jahre zurückgreifen. 2006 sollen der Aufbau eines entwicklungspolitisch interessierten Personenkreises in Sopron mit dem Ziel einer längerfristigen Kooperation verfolgt und der Austausch mit der Hochschule in Szombathely sowie dem Europahaus in Köszeg fortgeführt werden.

Neben dem Basisangebot an Beratung, Material- und Medienverleih, Weiterbildung für LehrerInnen und MultiplikatorInnen organisiert das Europahaus Studienzirkel, Bibliotheksgespräche, öffentliche Debatten und andere Veranstaltungen und leistet regionale Öffentlichkeitsarbeit. Im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums des Europahauses Burgenland findet 2006 eine mehrtägige internationale Konferenz zu globalen Zukunftsfragen aus entwicklungspolitischer Sicht statt. In weiteren Veranstaltungen werden internationale Gedenktage zum Anlass für entwicklungspolitische Debatten aufgegriffen. Der Standort des Europahauses (seit 2003) im Eisenstädter Fachhochschulzentrum eröffnet neue Möglichkeiten für das Ansprechen weiterer Zielgruppen und KooperationspartnerInnen. Vorrangige Zielgruppen sind SchülerInnen, LehrerInnen, MultiplikatorInnen der Erwachsenenbildung, Studierende, Fachleute aus den Bereichen Entwicklungspolitik und Bildung, Kulturschaffende und Kunstinteressierte, gesellschaftspolitisch und entwicklungspolitisch Interessierte.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 93.800,00 in der Höhe von

EUR 45.000,00 (47,97 %) gefördert.

project number2397-04/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.