EP/Kultivierung der Energiepflanze Jatropha in Polykultur



Contract partner: Elaion AG, Dipl.-Soz. Alexander v. GablenzCountry: Mosambik Funding amount: € 199.755,00Project start: 01.03.2008End: 31.10.2010

Short Description:

Overall goal


In dem geplanten "Jatropha-Zentrum für Forschung und Schulung" von Kleinbauern und landwirtschaftlichen Kooperativen, sowie Agrar- und Forsttechnikern wird auf 100 ha Jatropha in Kombination mit Nahrungspflanzen auf 50 ha dieser Fläche angelegt, gepflegt, und teilweise bewässert. In dem Forschungs- und Schulungszentrum werden die unterschiedlichen Formen, Techniken und Methoden von Aufzucht, Anbau, Pflege, Ernte, Verarbeitung und Verwendung der Jatropha-Pflanze anschaulich dargestellt und ihre Wirtschaftlichkeit verglichen. Mögliche Verarbeitungs- und Verwertungspfade für Jatropha als Brennstoff und weiterer Nebenprodukte werden erforscht und dargestellt. Die Plantage dient als Anschauungs- und Ausbildungsobjekt für Kleinbauern und Kooperativen sowie Technikern der beteiligten Institute und bietet diesen die Möglichkeit, die Kultivierung und Verwertung der Jatropha-Pflanze praktisch zu erlernen. Das Projekt gliedert sich demzufolge in die folgenden vier Bereiche:

a) Anlage und Bewirtschaftung eines Forschungs- und Schulungsgeländes

Auf dem Gelände werden verschiedene Aussaat- und Anbauverfahren verglichen, um Möglichkeiten und Methoden der Kultivierung zu untersuchen und zu veranschaulichen.

b) Forschung

Im Rahmen der Maßnahme wird die Wirtschaftlichkeit verschiedener Anbaumethoden verglichen und biologische Maßnahmen für Pflanzenschutz und Ertragssteigerung erprobt. Die möglichen Verwertungspfade der Jatropha-Pflanze werden analysiert.

c) Schulung

Auf der Basis der Forschungsergebnisse erarbeiten Elaion, ADA (via PROMEC ) und die beteiligten Landwirtschafts- und Bildungsinstitutionen Schulungs- und Beratungsprogramme für Kleinbauern, Multiplikatoren und Techniker und bieten diese im Rahmen des Projektes kostenfrei an.

d) Verwertungspfade von Jatropha

Im Jatropha-Zentrum werden die Kleinbauern über komplementäre Technologien für die Herstellung von Jatropha-Öl und seinen Nebenprodukten informiert sowie bei Bedarf damit versorgt.

project number2550-02/2008
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.