Erbrechte für Frauen / Empowering Women to Claim Inheritance Rights (WIN)



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Ägypten Funding amount: € 111.000,00Project start: 01.01.2013End: 31.12.2016

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, Frauen aus ländlichen Gebieten in Oberägypten verbesserten Zugang zu und Kontrolle über ökonomischen Rechte(n), Ressourcen und Möglichkeiten zu ermöglichen. Staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure in den Gouvernements Assiut und Sohag arbeiten gemeinsam am Zugang von Frauen zu Erbrecht und deren Befähigung, ihren Besitz besser zu verwalten.

Frauen sind überproportional von mangelndem Zugang zu bzw. fehlender Kontrolle über Eigentum sowie benachteiligendem Erbrecht betroffen. Traditionell müssen Frauen Besitztum an ihre Ehemänner und Kinder weitergeben. Sie werden ihrer ökonomischen Rechte beraubt und sind daher stärker gefährdet ihre Ernährungs- und Einkommensgrundlage zu verlieren, insbesondere in Situationen, wo traditionelle Haushaltsvorstände (Ehemänner, Väter, Brüder) nicht vorhanden sind (durch Krankheit, Scheidung, Migration o.ä.).

Zielgruppen:

- 12.000 Frauen aus ländlichen Gemeinden

- 500 Frauen, die an Trainings zu Verwaltung von Geldmitteln und Eigentum teilnehmen

- 300 Frauen, die rechtliche Unterstützung erhalten

- 6 zivilgesellschaftliche Organisationen und Vermittlerorganisationen

- Religiöse und gemeinschaftliche Führungspersonen auf lokaler und Gouvernement-Ebene.

Das Projekt soll ca. 36.000 Frauen und deren Familienangehörige erreichen.

Erwartete Resultate:

1: Lokale Organisationen auf Gemeindeebene (6 zivilgesellschaftliche Organisationen) arbeiten zusammen und setzen sich auf Gouvernement-Ebene dafür ein, den Zugang von Frauen zu und die Verwaltung von Erbschafts- und Besitzrecht zu fördern, v.a. in Hinblick auf aktuelle Gesetzgebung.

2: Lokale Initiativen in 6 Gemeinden schaffen Mechanismen, um den Zugang von Frauen zu Besitz- und Erbschaftsrecht zu verbessern (unter Einbeziehung von Frauen und relevanter Akteure auf Gemeindeebene).

3: 12.000 Frauen sind ermächtigt, ihre Besitz- und Erbschaftsrechte aktiv einzufordern und ihren Besitz erfolgreich zu verwalten.

project number2325-03/2013
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.