Erhaltung und Konservierung des kulturellen Erbes im Himalaya



Contract partner: Institut für Konservierung und Restaurierung, Universität für angewandte KunstCountry: Indien Funding amount: € 28.090,00Project start: 01.07.2006End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Das Institut für Konservierung und Restaurierung der Universität für Angewandte Kunst Wien schloss sich mit einer lokalen NGO zusammen und initiierte ein Projekt zur Erhaltung der Umwelt und des kulturellen Erbes in Nako, einem Dorf im Ober-Kinnaur in Nordindien. Nako gilt als ehemals wichtiges buddhistisches Zentrum im West-Himalaya-Gebiet, 6km von der tibetischen Grenze entfernt. aif 4000 m Seehöhe gelegen. Es sieht sich heute ähnlichen kultur-soziologischen und ökologischen Problemen konfrontiert wie die übrigen Dörfer der Region. Das 400 Einwohner-Dorf Nako wurde als Musterbeispiel zur Realisierung der Projektziele ausgewählt. Dabei geht es nicht nur um die Förderung des kulturellen Bewusstseins im Ort, sondern vielmehr um die Schaffung unterschiedlicher Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten für die Einwohner Nakos. Die Resultate des Projekts würden auch für die umliegenden Dörfer Vorbildwirkung haben.


Unter den Hauptzielen steht die Erhaltung des kulturellen Erbes von Nako in Form der buddhistischen Tempelanlage. Die Konservierung dieses lebendigen Kulturerbes bewahrt nicht nur die kulturelle Identität der Dorfgemeinschaft, sondern spielt auch wirtschaftlichen Gewinn aus dem Tourismus ein. 2007 veranstaltet Nako das jährlich stattfindende Kala Chakra Festival unter der Leitung Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama. Zur Unterbringung des Pilgerstroms wird eine Verbesserung der dörflichen Infrastruktur geplant. Eines der Kernziele des Projektes ist es, unter den Dorfbewohnern Bewusstsein für historische und umweltverträgliche Bautechnologien zu entwickeln.

Zu den Resultaten des Projektes zählt die Bildung einer lokalen Arbeitsgruppe von geschulten Facharbeitern, die auch die Bewohner anderer Dörfer für die Instandhaltung und Bewahrung ihres kulturellen Erbes sensibilisieren könnten. Die Weitergabe der SCMB-Baumethode an die örtliche Bevölkerung erzeugt wieder Achtung vor der regionalen Bautradition und das Einkommen für ausgebildete Jugendliche ist gesichert.

project number2319-11/2006
source of fundingOEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.