Ermächtigung von Frauen durch Förderung von sozialem Unternehmertum



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 150.000,00Project start: 01.06.2014End: 31.08.2017

Short Description:

Overall goal


Armut und Arbeitslosigkeit gehören in Bosnien und Herzegowina weiterhin zu den dringlichsten Problemen des Landes, wobei vor allem marginalisierte Gruppen, wie etwa Roma und Frauen, zu den am stärksten betroffenen Bevölkerungsgruppen zählen. Ziel des Projektes ist die Schaffung wirtschaftlicher Perspektiven für Frauen, sowie die Förderung ihrer sozio-ökonomischen Rechte. Um dies zu erreichen, wird das Modell des sozialen Unternehmertums gefördert und in Zusammenarbeit mit drei lokalen Partner-Organisationen, sowohl in der Föderation BiH, als auch in der Republika Srpska umgesetzt. 120 Frauen werden dabei berufliche und unternehmerische Weiterbildung sowie finanzielle Zuschüsse (Grants) erhalten, um sie bei der Umsetzung ihrer eigenen unternehmerischen Ideen zu unterstützen. Einen Teil der finanziellen Unterstützung geben die Unternehmerinnen in Form von Sachleistungen an andere bedürftige Mitglieder ihrer Gemeinde zurück. Zudem sollen die lokalen Partner ihre eigenen Kooperativen gründen. Um die Nachhaltigkeit der neu gegründeten Unternehmen der 3 Partner sicherzustellen, wird das Projekt sie insbesondere in den Bereichen Markteingliederung, Management und Marketing unterstützen. Das Vorhaben baut auf bereits bestehende Kooperationen mit PartnerInnen, Gemeinden und lokalen sozialen Dienstleistern auf, und zielt darauf ab, diese zu stärken.

Erwartete Resultate:

50 Frauen gründen erfolgreich ihre eigenen Unternehmen

Die drei lokalen Projektpartner haben sich als Business Resource Centres etabliert und promoten Social Entrepreneurship als nachhaltiges Geschäftsmodel in BiH

Netzwerkarbeit und Austausch von Good Practice führen zur Stärkung von Frauenrechten in BiH

project number8108-03/2014
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.