Errichtung einer Regenwasserzisterne in Ruhengeri, Ruanda



Contract partner: ENDANGERED: VEREIN zur Förderung der veterinärmedizinischen Beratung und Betreuung gefährdeter TierartenCountry: Ruanda Funding amount: € 5.000,00Project start: 01.09.2006End: 15.08.2007

Short Description:

Overall goal



Obwohl es im Gebiet Park de Volcanos regelmäßig viel regnet, ist die Wasserversorgung der Menschen ein Problem. Es fehlt an Zisternen oder Auffangbereichen, ebenso wie an funktionsfähigen Brunnen. Die einzige Lösung für die Bevölkerung ist es, Wasser aus dem Nationalpark zu holen, was zwar verboten, aber geduldet ist. Damit kommt es natürlich notgedrungen zu einer Beeinträchtigung der Tiere im Nationalpark, insbesondere der Berggorillas.


Für den Verein Endangered ist es wichtig, dass es zu keiner Konkurrenzsituation zwischen Menschen und den Berggorillas kommt. Es darf nicht passieren, dass die Menschen Ruandas in den Berggorillas Rivalen um die sehr beschränkten Ressourcen sehen. Daher ist es ganz im Gegenteil von ausschlaggebender Bedeutung, an jedem möglichen Berührungspunkt den Menschen für ihre Rücksicht auf die Berggorillas zu danken, indem man ihnen die durch die Beeinträchtigung und Beschränkung ihres eigenen Lebensraumes zugefügten Verluste ersetzt.


Neben der Errichtung einer Zisterne soll in weiterer Folge ein/e lokale/r Sozialarbeiter/Arbeiterin bezahlt werden, um den Menschen das Projekt zu erklären. Nach Möglichkeit wird jedoch versucht, eine Frau für diese Aufgabe zu finden, da das Wasserholen traditionell die Aufgabe der Frau und ihrer Kinder ist und damit eine besserer Kommunikationsbasis hergestellt wird. Diese Vorgehensweise deckt sich auch mit den Bestrebungen der Regierung in Ruanda, Frauen vermehrt zu fördern und für Aufgaben dieser Art einzusetzen. Es ist wichtig, dass die Frauen und Kinder, die für das Wasser verantwortlich sind, die Vorteile einer Regenwasserzisterne gegenüber dem bisherigen System, des illegalen Wasserholens aus dem Park, erkennen. Das kann jedoch nur funktionieren, wenn das durch ihresgleichen geschieht. Diese Person soll wiederum von einem lokalen Mittler, der sowohl die europäisch/amerikanischen Ideologien sowie die lokalen Traditionen und Wünsche kennt, eingeschult werden.

project number2338-06/2006
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.