Erzeugung und Vermarktung von Food und Non-Food Produkten der Kokospalme



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Dr. Martins da Cunha GmbH / Rrespectbio Marketing- und Vertriebsgesellschaft m.b.H.Country: Mexiko Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.07.2010End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Mexiko hat 110 Millionen EinwohnerInnen und ist flächenmäßig der fünftgrößte Staat auf dem amerikanischen Kontinent. Der Süden des Landes ist geprägt von rückständigen ländlichen Gebieten, in denen bittere Armut herrscht. Rund ein Fünftel der Bevölkerung kommt mit weniger als 2 USD pro Tag aus.

Viele Menschen in den ländlichen Regionen leben von der Erzeugung landwirtschaftlicher Primärprodukte. Mit einer Ernte von 350 Millionen Kokosnüssen pro Jahr gilt Mexiko als eines der Hauptanbaugebiete. Einst wurde die landwirtschaftliche Produktion von Kokosnüssen auch vom Staat finanziell unterstützt.

Kokospalmen produzieren 70 bis 150 Nüsse pro Jahr, wobei diese im Rhythmus von acht Wochen geerntet werden können.

Neben dem Kokossaft fallen bei der Verarbeitung der Kokosnuss weitere Rohstoffe wie Holz und Fasern an, die i.d.R. als Abfallprodukte gelten. Die Möglichkeiten der Rohstoffverwertung werden auch in der Projektregion Tabasco nicht ausgeschöpft, weshalb sich das Geschäft der Green Coco Mexico bisher auf den Food Sektor, d.h. die Herstellung und Abfüllung von Säften aus der grünen Kokosnuss, beschränkt.

Die einseitige Verwendung der Kokosnuss ist auf mangelndes Wissen und fehlendem Zugang zu Absatzmärkten zurückzuführen. Hier setzt die Wirtschaftspartnerschaft an. Im Zuge des Projektes wird der Prozess zur Verarbeitung der Kokosnuss zu Fasern aufgebaut und dessen Absatz nach Europa eingeleitet.

Die Wirtschaftspartnerschaft wird die Lebensgrundlage für teilnehmende bäuerliche Familien absichern. Die sozioökonomischen Bedingungen werden maßgeblich verbessert, indem mind. 65 Arbeitsplätze für unterschiedliche Qualifikationsniveaus geschaffen werden. Das in der Fa. Green Coco beschäftigte Personal wird für die Bedienung der Extraktionsanlage bzw. in der Administration geschult. Bei Green Coco Mexico werden mind. 21 neue Arbeitsplätze geschaffen.

project number2550-05/2010
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.