Establishing a Sustainable Value Chain for Collecting and Recycling PET Waste



Contract partner: Chempetra Handels / Chempetra Handels GmbHCountry: Serbien Funding amount: € 180.000,00Project start: 01.12.2010End: 31.05.2012

Short Description:

Overall goal


Serbien hat trotz bedeutender Fortschritte in der Umwelt- und Abfallgesetzgebung enormen Aufholbedarf, wenn es um die Schaffung von Umweltbewusstsein und von Systemen zur Vermeidung, Sammlung und Wiederverwertung von Müll geht. Nach wie vor wird Abfall wild deponiert, entsprechen offizielle Deponien nicht den europäischen Standards und steht Recycling ganz am Anfang. Fast völlig ungenutzt ist zudem das Potenzial für Wirtschaft und Beschäftigung, das in der Abfallwirtschaft liegt.

Genau hier setzt die Wirtschaftspartnerschaft an: Die Firma Chempetra, ein auf den Handel mit Plastikmüll spezialisiertes Unternehmen, errichtet in Serbien stufenweise die erste Anlage zur Verwertung von PET-Abfall. Für den wirtschaftlichen Betrieb der Anlage ist es erforderlich, deren Versorgung mit ausreichend verwertbarem Material zu sichern, was in Serbien angesichts fehlender Sammelsysteme eine Herausforderung darstellt. Im Projekt geht es daher darum, solche Versorgungsketten aufzubauen, zu stärken und zu betreiben: Zum einen werden Strukturen zur Trennung von PET-Abfall bei Mülldeponien, Getränkeabfüllern und anderen Recyclingunternehmen geschaffen. Bei der größten Mülldeponie des Landes nahe Belgrad wird außerdem in Zusammenarbeit mit einer lokalen NGO eine Gruppe von Roma eingeschult, ausgestattet und angestellt. Zum anderen wird es in einer Reihe von Städten Bewusstseins-Kampagnen geben und eine Vielzahl von Sammelstellen in Wohngebieten und bei Supermärkten geschaffen.

Unmittelbares Ergebnis des Projekts ist eine gewisse Reduktion des Restmülls, der auf den Deponien landet; die Schaffung von Arbeitsplätzen im Bereich Sammlung, Trennung und Recycling; öffentliche Einnahmen aus den Konzessionen für die Abfallbewirtschaftung und ein höheres öffentliches Bewusstsein in den Pilotregionen. Mittelbar hat ein solches Pilotprojekt Vorbildwirkung, wenn es darum geht, einen für die wirtschaftliche und ökologische Erholung und Entwicklung des Landes wichtigen Industriezweigs zu aufzubauen.

project number2550-13/2010
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.