EURO<26 Magazin: Schwerpunkt-Heft zum Interkulturellen Dialog (EJID 2008)



Contract partner: Akzente Salzburg - Initiativen für junge Leute!Country: Österreich Funding amount: € 25.000,00Project start: 01.06.2008End: 30.11.2008

Short Description:

Overall goal


Der Verein Akzente Salzburg managt die EURO<26 Jugendkarte in Österreich und publiziert viermal jährlich das EURO<26 Magazin. Das Gratis-Printmedium im Zeitschriftenformat greift jugendrelevante und gesellschaftspolitische Themen auf, dient der Mitglieder-Kommunikation und lädt zur Teilnahme an (inter)kulturellen Jugendangeboten mit EURO<26 Vorteilsnutzen. Es behandelt Themen, von Reisen über Europa bis hin zu Sport und aktuellen, sozialen Anliegen. Das Magazin gibt es in zwei Varianten: für die jüngere Zielgruppe 15-19 Jährige (Auflage: 100.000 Stück) und für die 19-26 Jährigen (Auflage 200.000 Stück).

Anlässlich des EU-Jahres des Interkulturellen Dialogs (EJID 2008) wird die Herbst-Ausgabe zum Themenschwerpunkt erscheinen. Der Verein Akzente führt das Projekt in Kooperation mit der Südwind Agentur durch und ist für die OEZA/ADA ein neuer Projektpartner. Im Rahmen des Projektes wird eine Auseinandersetzung mit Afrika (19-26 Jährige) im Zeichen des interkulturellen Dialogs stattfinden. Das Heft hat einen Umfang von 36 Seiten. Die Inhalte werden zielgruppenadäquat aufbereitet mittels Portraits von jugendlichen AfrikanerInnen in Österreich und umgekehrt ÖsterreicherInnen in Afrika, EZA-Projekten mit Jugendbezug, Berichten von Reiseerfahrungen in Süd-Ländern, Zahlen/Fakten und Informationen über entwicklungspolitisch relevante Themen (Konflikte, AIDS in Afrika, Klimawandel, Menschenrechte & Demokratie), Hinweisen über Bildungsangebote (Interkulturelle Kompetenzen) und Voluntariate sowie Tipps für Bücher, Filme, Musik und Veranstaltungen. Es werden globale Interdependenzen und Faktoren, welche die Lebensweisen junger Menschen beeinflussen dargestellt sowie Anregungen zur weiterführenden Beschäftigung geboten.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von EUR 25.000,- ( 43,65% des Gesamtprojektvolumens, Laufzeit: 6 Monate ) gefördert.

project number2398-18/2008
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.