Experiencing Europe: Serbian Young Professionals in Austria: Zoran Djindjic Internship Programme



Contract partner: WUS AUSTRIA - World University Service-Österreichisches KomiteeCountry: Serbien Funding amount: € 206.500,00Project start: 01.05.2007End: 31.05.2008

Short Description:

Overall goal


Experiencing Europe: "Serbian Young Professionals in Austria - Zoran Djindjic Internship Programme" ist eine Kooperation des Zoran Djindjic Fonds mit der Österreichischen Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) und wird von WUS Austria durchgeführt. Die OEZA stellt der "Zoran Djindjic Stiftung" einen Betrag von 206.500 Euro zur Verfügung. Mit diesem Betrag unterstützt die OEZA eine Institution, welche als Symbol für ein demokratisches und offenes Serbien fungiert. Finanziert wird ein konkretes Projekt, welches zum Ziel hat, jungen, qualifizierten Menschen aus Serbien durch verbesserte arbeitsmarktrelevante Ausbildung bessere Zukunftschancen zu eröffnen.

25 ausgewählte junge SerbInnen werden für zwei Wochen nach Österreich eingeladen, wo sie einen Intensivkurs zum Thema "European and Austrian Studies" sowie einen intensiven Sprachkurs (für die meisten der Aktualisierung ihrer Sprachkenntnisse dienend) absolvieren.

Infolge werden den 25 TeilnehmerInnen des "Zoran - Djindjic Internship Programme" Praktikaplätze in der Dauer von drei Monaten in österreichischen Unternehmen und Institutionen zur Verfügung gestellt.

Dem Projekt kommt hohe außenpolitische Bedeutung bei: die Unterstützung der "Zoran Djindjic Foundation" hat hohe gesellschaftspolitische Symbolkraft in Serbien, da der Name des 2003 in Belgrad ermordeten demokratischen Ministerpräsidenten auch weiterhin als Sinnbild für ein offenes, nach Europa orientiertes und pluralistisch - demokratisches Serbien fungiert. Die Witwe des ermordeten Politkers, Ruzica Djindjic, hat im Rahmen eines Besuchs der österreichischen Außenministerin, Dr. Ursula Plassnik, im Jannuar 2007 das Vorhaben selbst vorgeschlagen und um Unterstützung durch Österreich ersucht. Die Maßnahme ist daher im Kontext der Bemühungen der österreichischen Außenpolitik zu sehen, Serbien auf seinem Weg nach Europa zu unterstützen. Schließlich zeichnet sich das Vorhaben auch durch seine Öffentlichkeitswirksamkeit und Visibilität in Österreich aus.

project number8210-00/2007
source of fundingOEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.