Fachliche Beratung und institutioneller Aufbau für Ausschüsse des montenegrinischen Parlaments



Contract partner: OSCE - Organization for Security and Co-operation in EuropeCountry: Montenegro Funding amount: € 620.000,00Project start: 01.04.2007End: 30.06.2011

Short Description:

Overall goal


Auf Anfrage des montenegrinischen Parlaments und Vorschlag der OSZE in Montenegro soll - nachdem Montenegro einen neuen Staat in Europa gebildet hat - das montenegrinische Parlament inhaltlich - fachliche und institutionelle Beratung erfahren, um den gewählten Abgeordneten Fachwissen zu bestimmten Themen für im Parlament zu bildende Fachausschüsse zur Verfügung zu stellen.


In Südosteuropa generell und in Montenegro im Besonderen ist die Stärkung des Parlamentarismus im Sinne guter Regierungsführung und Demokratie von entscheidender Bedeutung für die rechtsstaatliche Weiterentwicklung Montenegros und eine gelingende Integration in europäische Strukturen. Aus diesem Grund werden von der ADA Maßnahmen finanziert, die zu einer nachhaltigen Stärkung des Parlaments und seiner Fachausschüsse führen.

Im Rahmen des Projekts werden "best practice" Modelle, insbesondere jene aus vergleichbaren Staaten mit ähnlicher Größe und historischer Erfahrung, implementiert.

Know-How Transfer im Bereich des Kapazitätenaufbaus erfolgt für folgende Fachausschüsse des Parlaments:


1. Fachausschuss für Sicherheit und Verteidigung

2. Fachausschuss für internationale Beziehungen und Europäische Integration

3. Fachausschuss für Wirtschaft, Finanzen und Budget

4. Fachausschuss für Menschenrechte

5. Fachausschuss für Tourismus, Landwirtschaft, Umweltschutz und Stadtplanung

6. Fachausschuss für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport

7.

Sinn des Projekts ist es ferner, Entscheidungsprozesse des Parlaments für die BürgerInnen Montenegros transparenter zu gestalten sowie die Kontrollfunktion des Parlaments zu stärken.

Der Professionalisierung und dem Aufbau geeigneter fachlicher Kapazitäten für das montenegrinische Parlament kommt für die EU - Integrationsbestrebungen Montenegros entscheidende Bedeutung zu. Das Projekt entspricht dem Engagement der österreichischen Ostzusammenarbeit die EU - Integration der Länder des Westbalkan zu unterstützen und voranzubringen.

project number8145-00/2007
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.