Fairness goes Outdoor - Faire Arbeitsbedingungen für die Bekleidungsindustrie



Contract partner: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 71.200,00Project start: 01.01.2010End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Outdoor-Bekleidungsunternehmen werben mit dem Begriff der Nachhaltigkeit, setzen aber zumeist keine Maßnahmen zur Sicherung bzw. Schaffung von fairen Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern. Das Vorhaben zielt darauf ab, dass die Firmen sich dazu bekennen, die Implementierung von Corporate Social Responsibility Politiken und von internationalen Arbeitsstandards in ihrer Zulieferkette zu verbessern.

Die übergeordneten Ziele, zu denen das Projekt beitragen soll sind: Umsetzung der MDGs (insbesondere zu menschenwürdiger Arbeit und vorhersehbares Handelssystem), kohärente Entwicklung (insbesondere betreffend Fair Trade, Menschenrechte und menschenwürdige Arbeit) und größeres Medieninteresse für entwicklungspolitische Themen.


Dabei werden folgenden Zielgruppen angesprochen: Sportinteressierte Jugendliche bzw. junge Erwachsen (direkt ca. 200.000); LehrerInnen und SozialarbeiterInnen (direkt ca. 500); Outdoor-Bekleidungs-Unternehmen (direkt ca. 20); Sportorganisationen (direkt ca. 15); Politische Interessensvertretungen (direct,ca. 15); JournalistInnen (direct ca. 500); Eine Millionen BürgerInnen und KonsumentInnen (indirekt).

Die vorgesehenen Aktivitäten lassen sich in vier Blöcke zusammenfassen:

- Aktivitäten, um Information zu sammeln, zu präsentieren und zu verteilen.

- Aktivitäten zur Mobilisierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

- Aktivitäten zur Weiterbildung von politischen Interessensvertretungen und Sportorganisationen.

- Aktivitäten zur Bewerbung von mehr Transparenz hinsichtlich einer verbesserten Implementierung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen.

Die oben genannten Aktivitäten fokussieren auf österreichische KonsumentInnen und Outdoor-Unternehmen, dennoch ist das primäre und übergeordnete Ziel die Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen, die in der internationalen Zulieferkette von Outdoor-Bekleidungs-Unternehmen in den Entwicklungsländern beschäftigt sind. Frauen profitieren in bes. Maße.

project number2325-07/2010
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.