Fenster zur Welt: Rechte von Menschen mit Behinderungen stärken



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.09.2013End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, die Kapazitäten von staatlichen und nicht-staatlichen AkteurInnen in Armenien und Belarus zu stärken, um sie zu befähigen, die UNICEF-Empfehlungen (2012) hinsichtlich Kinder mit Behinderungen (KmB) umzusetzen, für Rechte von Menschen/Kindern mit Behinderungen (M/KmB) einzutreten sowie (Sozial)Leistungen für MmB und deren Möglichkeiten der Teilhabe zu verbessern.

Das Projekt leistet einen Beitrag zur Erreichung der in der UN-Menschenrechtskonvention für die Rechte von MmB angeführten Grundsätze in Armenien und Belarus. Die beteiligten Partnerorganisationen sind seit vielen Jahren wichtige Akteurinnen im Bereich Rechte von MmB und in nationalen und internationalen Arbeitsgruppen vertreten. Eine weitere Professionalisierung im Integrationsbereich soll erreicht werden, indem staatliche und nicht-staatliche AkteurInnen an Trainings und Projektbesuchen teilnehmen und direkt in Kontakt mit Best Practice-Projekten kommen. Da Belarus bislang nicht die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet hat, sollen die weißrussischen ProjektpartnerInnen diesbezüglich gestärkt werden.

Die inhaltlichen Schwerpunkte orientieren sich in beiden Ländern an den Empfehlungen der UNICEF und den WHO-Empfehlungen aus dem World Report on Disabilities (2011); in Armenien an den Richtlinien des Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2006 – 2015). Bei einem Study Visit in Österreich soll über Möglichkeiten der Kooperation zwischen Staat und Zivilgesellschaft informiert werden. In Modellprojekten werden diese Kenntnisse umgesetzt.

Die Entwicklungsunterschiede zwischen den Regionen sind in beiden Ländern sehr hoch. Das Projekt soll dazu beitragen, Entwicklungsunterschiede anzugleichen. Durch den ganzheitlichen Ansatz leistet das Projekt auch einen Beitrag zu Demokratisierungs- und Empowerment-Fragen.

project number8108-08/2013
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.