Förderung der Ausarbeitung eines integrierten Entwicklungsplans für die Provinz Sofala



Contract partner: Provinzregierung Sofala, Permanent SecretaryCountry: Mosambik Funding amount: € 150.000,00Project start: 01.01.2007End: 31.03.2009

Short Description:

Overall goal


Die OEZA unterstützt bereits seit 1994 die Provinz Sofala im laufenden Dezentralisierungsprozess. Dezentralisierung wird dabei in engem Zusammenhang mit lokaler good governance gesehen. Dabei konzentriert sich die OEZA auf die Themen Dekonzentration auf Ebene der Distrikte und Dezentralisierung auf Ebene der Gemeinden, lokale Regierung und lokale Entwicklung.


Die Erstellung von strategischen Plänen für Provinzen sowie strategischen Entwicklungsplänen für Distrikte wurde im Dekret 11/2005 festgelegt, welches auf dem Gesetz 8/2003 (Gesetz der dezentralen Staatsorgane) basiert.


Bis Anfang 2007 wurden bereits in allen Provinzen Mosambiks ausgenommen Sofala derartige Provinzpläne erstellt. Die Provinzregierung von Sofala hatte bereits zuvor einen ersten Entwurf erstellt, welcher aber den umfassenden Richtlinien der Erstellung nicht entsprach und somit wieder verworfen wurde.



Innerhalb der Erstellung des Strategischen Planes für die Provinz Sofala wird die Einarbeitung der bereits vorliegenden Entwicklungspläne der Distrikte ein wesentlicher Teil sein, wobei die Detailplanung weiterhin den Distrikten vorbehalten sein wird. Die Provinz Sofala muss ihren Plan bis spätestens August 2007 der nationalen Regierung unterbreiten.


Projektziel ist die Stärkung der Planungskapazitäten der Provinzregierung Sofala mit dem erwarteten Ergebnis, dass ein partizipativer und abgestimmter integrierter Entwicklungsplan bis August 2007 vorliegt.


Die Projektaktivitäten werden sich auf die folgenden Bereiche konzentrieren: Abhaltung von Seminaren auf Provinzebene und Distriktebene zwecks Sammeln von Ideen, Erstellung eines Entwurfes und Diskussion des Entwurfes auf Provinz- und Distriktebene, Koordination der diesbezüglichen Task Force auf Provinzebene, Organisation von Seminaren zwecks Austausches mit anderen Provinzen, Dissemination des verabschiedeten Planes auf Provinz- und Distriktebene durch Seminare und Verteilung des Planes in Papierform.

project number2448-00/2006
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.