Förderung der Menschenrechte durch Schutzbegleitung



Contract partner: IVB-ÖZ - Internationaler Versöhnungsbund - österreichischer ZweigCountry: Kolumbien Funding amount: € 62.500,00Project start: 01.01.2014End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projektes ist es, den physischen und politischen Begleitschutz in einzelnen Regionen Kolumbiens, durchgeführt von Fellowship of Reconciliation Kolumbien (FOR Colombia), für die Friedensgemeinde San Jose de Apartado als Hauptzielgruppe und für drei Organisationen, die mit Kleinbauern/Kleinbäuerinnen bzw. jungen Menschen arbeiten, sowie für individuelle MenschenrechtsverteidigerInnen für weitere zwei Jahre zu verlängern.

Der physische und politische Begleitschutz durch FOR zielt darauf ab, die Sicherheit der Friedensgemeinde und der Kooperationspartner (ACA - Asociacion Campesina de Antioquia; Tierra Digna; ACOOC - Accion Colectiva de Objetores y Objetoras de Conciencia) zu erhöhen. Deren Spielraum bzw. deren Handlungsmöglichkeiten im Rahmen des gewaltfreien Engagements für die Einhaltung der Menschenrechte wird auf diese Weise gestärkt; illegale bewaffnete Gruppen und die in der Region stationierten Einheiten der kolumbianischen Armee werden davon abgehalten Menschenrechte zu verletzen.

Zielgruppen des Projekts sind Kleinbauern und Kleinbäuerinnen sowie Jugendliche/junge Menschen im Bundesstaat Antioquia (Region Uraba, Medellín und Umgebung), in den Küstenregionen Kolumbiens sowie in Bogotá, die zu den am meisten marginalisierten und gefährdeten Bevölkerungsteilen Kolumbiens gehören, sowie einzelne MenschenrechtsverteidigerInnen. Die Zielgruppen werden direkt erreicht (Friedensgemeinde San José de Apartado) oder durch Kooperation mit Organisationen, die sich für Kleinbauern und –bäuerinnen bzw. Jugendliche/junge Menschen einsetzen.

Eine weitere wesentliche Komponente bildet die Lobbyarbeit bei kolumbianischen Regierungsstellen, bei internationalen diplomatischen Vertretungen und internationalen Regierungsorganisationen zur Erhöhung der Sicherheit der Friedensgemeinde sowie der Partnerorganisationen sowie dem Sichtbarmachen ihrer Ziele (Engagement gegen Vertreibung und für die Einhaltung der Menschenrechte).

project number2319-02/2014
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.