Förderung des Zugangs zu inklusiver Berufsausbildung für junge Erwachsene



Contract partner: LIGHT FOR THE WORLD International - Organisation for inclusive development/Organisation für inklusive EntwicklungszusammenarbeitCountry: Mosambik Funding amount: € 85.300,00Project start: 01.03.2015End: 30.06.2020

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Schaffung des Zugangs zu beruflicher Aus- und Weiterbildung (in sogenannten ‚VET-Zentren‘ - ‚Vocational Education and Training‘) für marginalisierte junge Menschen in der Provinz Sofala im Osten von Mosambik.

In Mosambik herrscht großer Mangel an beruflichen Ausbildungseinrichtungen; besonders junge Menschen mit Behinderung haben praktisch keinen Zugang zu beruflicher Aus- und Weiterbildung.

Die lokale Partnerorganisation ‚Young Africa Mozambique‘ betreibt zwei berufliche Ausbildungszenten in Sofala (Beira, Dondo). Um auch junge Menschen mit Behinderung zu inkludieren und jungen Frauen und Männern außerhalb der Provinz Sofala diese Ausbildung zu ermöglichen, werden zwei barrierefrei und inklusiv gestaltete Wohnheime für insgesamt 164 StudentInnen errichtet.

Resultate:

1) 1.000 Jugendliche sind ausgebildet und auf (frei)berufliche Tätigkeit vorbereitet.

2) Sensibilisierung zum Thema Behinderung und Verlinkung zum Arbeitsmarkt sind erfolgt.

3) Zwei Wohnheime wurden im Landwirtschafts-VET-Zentrum in Dondo errichtet und werden nachhaltig betrieben.

4) Die beiden VET-Zentren in Beira und Dondo wurden baulich und punkto Ausstattung an die Bedürfnisse von StudentInnen mit Behinderung angepasst.

5) Die Kapazitäten des Managements, des Personals, der StudentInnen und sämtlicher Partner wurden hinsichtlich Förderung von Inklusion gestärkt.

Insgesamt wird durch das Projekt 1.000 marginalisierten Jugendlichen eine berufsbildende Ausbildung ermöglicht. Die beiden Ausbildungszentren in Beira und Dondo werden als Modelle für inklusive und barrierefreie Bildungszentren dienen.

Indirekte Begünstigte: Familien und Gemeindemitglieder der 1.000 marginalisierten Jugendlichen; 10.000 sensibilisierte StudentInnen in den zwei VET-Zentren; 200 in ihren Kapazitäten gestärkte MitarbeiterInnen von Young Africa und 100 MitarbeiterInnen lokaler Partnerorganisationen von Licht für die Welt; 100 Mitgliedsunternehmen der mosambikanischen Industrie- und Handelskammer.

project number2325-07/2015
source of fundingOEZA
sector Sekundarschulbildung
tied0
modalityProject-type interventions
marker Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.