Förderung ökonomischer Rechtsfähigkeit marginaliserter Frauen



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Ägypten Funding amount: € 5.500,00Project start: 15.07.2010End: 14.12.2012

Short Description:

Overall goal


Mit dem Projekt werden zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) in sieben Gemeinden der Region Assiut gefördert, sodass diese in der Lage sind, den Zugang marginalisierter Frauen zu wirtschaftlichen Ressourcen auf lokaler Ebene zu unterstützen. Die CSOs erreichen marginalisierte Frauen besser und leiten Initiativen, die die Interventionen der Regierung ergänzen. Neben der Stärkung der CSOs werden gezielt 1.400 marginalisierte Frauen (etwa 200 pro CSO) mit Maßnahmen unterstützt, um Zugang zu wirtschaftlichen Rechten zu erhalten. Letztlich werden 14.000 Frauen sowie die 7 Gemeinden, in denen die CSOs tätig sind, von der Bewusstseinsförderung in Bezug auf wirtschaftliche Rechte von Frauen profitieren.


Resultate/Aktivitäten:

7 Partnerorganisationen haben die Kapazität, wirtschaftliche Rechte von Frauen mit einer Reihe von Interventionen zu fördern. Aktivitäten: Evaluierung der Kapazitäten der CSOs und Erarbeitung von Kapazitätsförderungsprogrammen; Durchführung thematischer und Projektmanagement-Trainings; Ökonomische Kartierung und Analyse der Zielgemeinden.

Das Bewusstsein der Gemeinden sowie zentraler Interessensgruppen, wie z.B. Arbeitgeber, religiöser Autoritäten, Businesspartner etc. hat sich für das Themengebiet erweitert. Aktivitäten: Organisation erster Treffen zur Sensibilisierung; technische Unterstützung von CSOs in der Durchführung von KAP Analysen (Knowledge-attitude-practices); Unterstützung von CSOs in der Entwicklung und Implementierung von Bewusstseinsförderungsplänen; Produktion und Verteilung von Materialen zur Aufklärung über relevante soziale und wirtschaftliche Rechte.

Frauen von 7 Gemeinden haben erweiterten Zugang zu wirtschaftlichen Ressourcen und Möglichkeiten. Aktivitäten: Unterstützung von CSOs in der Förderung marginalisierter Frauen in Bezug auf ihren Zugang zu wirtschaftlichen Möglichkeiten; Technische Unterstützung von CSO-Initiativen; Entwicklung von Nachhaltigkeitsplänen; Erarbeitung von Fallstudien und "lessons learned".

project number2325-14/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.