Förderung und Umsetzung der Menschenrechte von Frauen in El Salvador



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: El Salvador Funding amount: € 80.900,00Project start: 01.01.2016End: 31.12.2018

Short Description:

Overall goal


Gesamtziel des Projekts ist die Förderung der Führungsqualitäten von Frauen in lokalen Amtspositionen in der Region 'Los Nonualcos' in El Salvador hinsichtlich ihrer politischen Anwaltschaft für Menschenrechte. Konkret zielt das Projekt auf die Stärkung der Kompetenzen von zivilgesellschaftlichen Organisationen zur Prävention von Gewalt gegen Frauen sowie die Förderung und Verteidigung der Menschenrechte ab.

 


Expected results


Erwartete Resultate:

1: Anführerinnen, lokale Amtspersonen, Frauen im Netzwerk gegen gender-spezifische Gewalt in den 16 Projektgemeinden sind in öffentlichem Management auf Munizipalebene sowie Prävention von Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen ausgebildet und geschult.

2: Die untereinander vernetzten lokalen Organisationen koordinieren gemeinsam die Anwaltschaft zur „Ent-Normalisierung“ gender-spezifischer Gewalt.

3: Die Frauenvereinigung der Vertreterinnen lokaler Organisationen und die Regionale Fachabteilung in Los Nonualcos betreiben Anwaltschaft auf Munizipal- und Departement-Ebene zur Einhaltung der Nationalen Gesetzgebung für ihre Menschenrechte.

 


Target group / Beneficiaries


Die direkte Zielgruppe der Intervention sind 30 Frauen (anerkannte Führungspersönlichkeiten) im Netzwerk zur Prävention von gender-spezifischer Gewalt in Los Nonualcos, integriert in die Frauenvereinbarung, sowie 30 lokale Amtsträgerinnen – Partnerinnen von ANDRYSAS, verknüpft mit dem Regionalkomitee, der Fachabteilung für Gender, dem Department-Organisationen der Frauenorganisationen, der Abteilung für Gender in Tecoluca, der Frauenorganisationen aus Tecoluca, der 'Microregión Económica y Social' (MES), des Frauenvereins auf Munizipalebene (Asociación de Mujeres de Tecoluca – AMMT) und der Frauenorganisation Olga Estela Moreno (ASMUR).

Indirekt kommt das Projekt den rund 30.000 BewohnerInnen von Tecoluca, sowie den insgesamt rund 320.000 BewohnerInnen der 18 Munizipien der Region Los Nonualcos zugute.

 


Activities


Wichtigste Aktivitäten:

1: Fortbildungen zu Menschenrechten und Munizipalverwaltung für Frauen als lokale Anführerinnen und öffentliche Angestellte in der Projektregion.

2: Kompetenzbildung und Konsolidieren des Netzwerks zur Prävention gender-spezifischer Verletzung der Menschenrechte.

3: Organisieren inter-institutioneller Versammlungen zum Thema Gender und Prävention von Gewalt gegen Frauen in der Projektregion.

4: Feiern von Gedenkdaten, Debatten und Erfahrungsaustausch der Frauenorganisationen.

5: Begleitung und weitere Beratung der von Gewalt betroffenen Frauen durch das Beratungszentrum in Tecoluca.

6: Neuformulierung und Umsetzung des Plans für Anwaltschaft mit der Frauenvereinigung.

7: Förderung der Anzeigen von Gewalt an Frauen mithilfe der mobilen Anlaufzentren.

8: Sammeln, Systematisieren und Publizieren von Daten zur Missachtung der Menschenrechte von Frauen in der Projektregion.

 


Context


Hintergrund des Projekts ist die reale Situation von Gewalt in El Salvador und der Nicht-Einhaltung der nationalen Gesetzgebung. Das Projekt entstand aus einer von ANDRYSAS, der zivilgesellschaftlichen Vereinigung der Gemeinderätinnen, Gewerkschafterinnen und Bürgermeisterinnen auf nationaler Ebene durchgeführten Bedürfnisanalyse.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 15 Prozent.

 

project number2325-07/2016
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Democracy: 2, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.