Förderung von Jugendlichen zur Gewaltprävention in Nicaragua



Contract partner: CEPREV - Centro de Prevención de la ViolenciaCountry: Nicaragua Funding amount: € 450.000,00Project start: 01.02.2007End: 31.01.2010

Short Description:

Overall goal


Vor dem Hintergrund der zunehmenden Gewaltproblematik in Nicaragua hat sich das Zentrum für Gewaltprävention (Centro de Prevención de la Violencia - CEPREV) die Aufgabe gestellt, sein in den vergangenen Jahren erprobtes Modell zur Vorbeugung von Gewalt auf weitere 28 Wohnviertel Managuas und des Gemeindegebietes Tipitapa (in Hauptstadtnähe) auszudehnen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten der NRO steht die Arbeit mit Jugendlichen, insbesondere mit Angehörigen von Jugendbanden, aber auch die Sensibilisierung von Eltern, Lehrern, Medien und Entscheidungsträgern staatlicher Instanzen, die sich mit dem Thema Gewalt beschäftigen (Bildungssystem, Innenministerium, Polizei, Justizwesen).


Der methodische Ansatz besteht in der Aufklärung der vorwiegend in urbanen Ballungsgebieten angesiedelten Zielgruppe über die verschiedenen Ursachen von Gewalt, um einen gewissen Grad von Sensibilisierung zu erreichen, Bewusstsein zu bilden und darauf aufbauend graduelle Verhaltensänderungen herbeizuführen. Grundlegendes Ziel der Projektaktivitäten ist die Reduzierung von Gewalt unter Jugendlichen, in den Schulen und in der Familie, insbesondere der Gewalt gegenüber Frauen und Kindern.


Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur Erreichung der vorrangigen Ziele der OEZA, der Sicherung von Frieden und der menschlichen Sicherheit. Ebenso trägt das Vorhaben zur verantwortungsvollen Regierungsführung sowie zur Verbesserung der Gesundheitssituation von Frauen und Kindern bei. Einer der Arbeitsschwerpunkte für die Zukunft ist die Zusammenarbeit mit Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen der zentralamerikanischen Nachbarländer, wo die Gewaltproblematik weitaus höhere Indikatoren als in Nicaragua aufweist.

project number2488-00/2007
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.