Förderung von Trockenfrüchten in Zentralasien



Contract partner: HWI - HILFSWERK INTERNATIONAL (ehemals: Hilfswerk Austria)Country: Zentralasien, regional/länderübergreifend Funding amount: € 22.300,00Project start: 18.12.2010End: 17.06.2013

Short Description:

Overall goal


Oberziel des Projekts ist die Unterstützung eines nachhaltigen Wachstums des Trockenfrüchte Sektors in Zentralasien, spezielles Ziel sind Kapazitätenstärkung für spezialisierte Beratungsorganisationen für KMU und regionale Integration des Sektors in Zentralasien.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Errichtung nationaler Wirtschaftsräume wurden die bestehenden Handelsbeziehungen weitgehend zerstört. Die privatisierten Grossbetriebe können sich mit ihrer Produktion nicht am Markt behaupten. Es fehlen moderne Produktionstechnologie, Qualitätsmanagement, Zertifizierungsinstitute und Kenntnisse in Marketing.

KMU benötigen für Trockenfrüchte spezielle Beratungsleistungen (Qualitätsmanagement, Produktentwicklung, Marktauftritt, Umstrukturierungen etc.).

Informationsaustausch innerhalb der Region wird initiiert, um damit in Zukunft die Position der KMU auf den Weltmärkten zu stärken. Die Verbesserung der Verarbeitung von Trockenfrüchten in der Region selbst, soll den Mehrwert in der Region und damit bei den kleinen Produzenten bzw. Kooperativen lassen und damit für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sorgen.

Zielgruppen:

1. Assoziationen von KMU in allen 5 zentralasiatischen Ländern;

2. Spezialisierte Beratungsorganisationen in Kirgistan und Tadschikistan.

Begünstigte:

1. Sektor KMU;

2. Erzeuger von Früchten, Nüssen, Honig (private Farmen und Kooperativen);

3. Konsumenten.

Erwartete Resultate:

1: Technische und institutionelle Kapazität der Partner gestärkt zur Bereitstellung von verbesserten und nachgefragten Dienstleistungen für lokale KMU;

2: Grenzübergreifende Wirtschaftsbeziehungen im Sektor verbessert; politischer Dialog;

3: Qualitätsmanagement loakler KMU für Trockenfrüchte verbessert;

4: Sub-Sektor erreicht höhere vertikale und horizontale Integration; Cluster zur Produktion von Trockenfrüchten, kandierten Früchten etc. initiiert; regionale (grenzübergreifende) Marke entwickelt.

project number2325-04/2011
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.