Food Insecurity Damot Pulasa, Ethiopia 2008



Contract partner: ÖRK - Österreichisches Rotes Kreuz Country: Äthiopien Funding amount: € 200.000,00 Project start: 01.06.2008 End: 30.11.2008

Short Description:

Overall goal


Von den 200.000 EUR (Gesamtbetrag Fördersumme) werden rund 55% von der ADA zur Verfügung gestellt und rund 45% (150.000 CHF) von der Regierung Liechtensteins.


Die Zone Welyaita (Region SNNP) ist eines der dichtest besiedelten Gebiete Äthiopiens. Zwei entscheidende Ereignisse zur erfolgreichen Versorgung mit Lebensmitteln (Getreide, Futter für Viehaltung, etc.) blieben 2007 und 2008 aus:

" Sapian 2007: Dieser Regen setze 2007 komplett aus.

" Belg Rains 2008: Erfolgten spät und in zu geringen Mengen.


Dies führte zu einer signifikanten Lebensmittelknappheit, verbunden mit Preissteigerungen bei Getreide von 130%-150% in den letzten 5 Monaten. Damit verbunden ist die Todesrate bei den Schwächsten (Kinder unter 5 Jahre) bereits im Ansteigen begriffen. Weitere dramatische Auswirkungen hat die andauernde Lebensmittelknappheit auf Viehzucht (Rückgang, Notverkäufe), Migration und damit verbunden Schulaustritten.


Basierend auf obigen Fakten (Regierungsassessments) und kürzlich durchgeführten Erhebungen des Ethiopischen Roten Kreuzes (ERCS) mit Unterstützung der Internationalen Föderation der Rotkreuz und Rothalbmond Gesellschaften (kurz "Föderation"), wurden 40.000 der schwächsten und verwundbarsten Menschen in Damot Pulasa woreda (Welyaita zone/SNNP region) als Zielgruppe identifiziert.


Das Projekt des Österreichischen Roten Kreuzes wird sich mit seinen Aktivitäten (basierend auf den Anforderungen des Föderations-Appeals) auf folgende humanitäre Sofortmaßnahmen konzentrieren:


" Verteilung von 120t Ergänzungsernährung für 7.200 Kinder für 4 Monate

" Verteilung von 80t Bohnen für 40.000 Benefizienten für 1,5 Monate

" Verteilung von 80t Bohnensamen für 40.000 Benefizienten

" Verteilung von 40t Süßkartoffelstecklingen für 40.000 Benefizienten

" In Zusammenarbeit mit der Föderation und ERCS die Erstellung einer Übergangsstrategie (humanitäre Soforthilfe zur Rehabilitation)

project number 2569-03/2008
source of funding OEZA
sector Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.