ForscherInnen unterwegs. Interkulturelle Dimensionen der Wissenschaften



Contract partner: OeAD - (Österreichischer Austauschdienst) = Gesellschaft mit beschränkter HaftungCountry: Österreich Funding amount: € 25.000,00Project start: 01.09.2008End: 31.01.2011

Short Description:

Overall goal


Anlässlich des EU-Jahres des Interkulturellen Dialogs möchte das Projekt "ForscherInnen unterwegs" einen kritischen Diskurs zum Thema Interkulturalität in der Wissenschaft ermöglichen, zu einer differenzierteren Sichtweise und Darstellung in der Öffentlichkeit beitragen und einen Raum für die gleichberechtigte Begegnung von WissenschafterInnen unterschiedlicher Herkunft schaffen.


Die Projektaktivitäten umfassen die Durchführung von zwei Veranstaltungen in Salzburg und in Wien mit Gästen aus Wissenschaft, Medien, Wirtschaft, Politik und allgemeiner Öffentlichkeit aus Entwicklungsländern und Österreich. Es wird dabei mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen und verschiedenen Formaten wie Weltcafé, Forumtheater und Open-Space Diskussionen gearbeitet, um die Begegnung und den Dialog zu fördern.

In vier Radiosendungen werden geladene ExpertInnen aus Entwicklungsländern Interkulturalität in der Wissenschaft in Zusammenhang mit ihren persönlichen Erfahrungen diskutieren, die Erfahrungen der Veranstaltungen aufgearbeitet, sowie Interviews, Umfragen und Recherchen zum Thema präsentiert.

Zur Begleitung, Ankündigung, Dokumentation und Durchführung von Veranstaltungen und Radiosendungen werden neue interaktive Medien wie Web 2.0 genutzt. Alle Aktivitäten werden durch Blogs (=Webtagebücher), Audioaufnahmen, Interviews und Kurzfilme online dokumentiert. Die Online-Angebote sollen einerseits eine orts- und zeitunabhängige Vernetzung, andererseits die moderierte und unmoderierte Interaktion zwischen den AkteurInnen und PartnerInnen einschließlich einer interessierten Bevölkerung ermöglichen.


Ziel- und Dialoggruppen sind WissenschafterInnen, Studierende, JournalistInnen (Radio, TV, Printmedien, neue Medien), VertreterInnen der Privatwirtschaft sowie die allgemeine Öffentlichkeit.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 59.980,00 in der Höhe von EUR 25.000,00 (41,68 %) gefördert.

project number2400-08/2008
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.