Frauen, Frieden und nachhaltige Entwicklung



Contract partner: Art of Reconciliation GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 30.000,00Project start: 01.01.2016End: 31.12.2016

Short Description:

Overall goal


Art of Reconcilation und die Stadt Graz (unter Einbindung eines ExpertInnen-Gremiums inkl. BMEIA) veranstalten vom 2.-4. Juni 2016 eine internationale Konferenz zum Thema „Sexuelle Gewalt gegen Frauen“/“Frauen auf der Flucht“? in Graz. Das Vorhaben zielt auf eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema Geschlechtergerechtigkeit, über die Sustainable Development Goals und deren Implementierung in Österreich ab. Es soll gesellschaftliche Diskussionsprozesse anstoßen, die zur Verständnis von (sexueller) Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen anregen und die Öffentlichkeit für Gleichberechtigung und die Bedeutung von Frauen in politischen Friedensprozessen sensibilisieren.


Expected results


Das Projekt soll 100 (inter)nationale KonferenzteilnehmerInnen, 120 Jugendliche aus 5 Grazer Schulklassen und 3 Friedensnobelpreisträgerinnen erreichen, außerdem eine breite Öffentlichkeit durch den Speakers‘ Corner in der Grazer Innenstadt und die begleitende Medienarbeit.

Zudem soll ein Arbeitspapier (Appeal) verabschiedet und im Europa-Parlament präsentiert werden. Das Arbeitspapier soll u.a. auch folgendes beinhalten: Auflistung bewährter Herangehensweisen (Best Practice-Beispiele), Aufruf zur Stärkung der nationalen Dialogplattformen, sowie internationale Unterstützung für das Empowerment von Frauen in Friedensprozessen.


Target group / Beneficiaries


Durch das Projekt sollen Jugendliche in der Region Steiermark für das Thema (Extremismus, sexuelle und geschlechterbasierte Gewalt, Stereotypisierung, Diskriminierung, Vergewaltigung als Kriegswaffe, Frauen und Friedensprozesse, Frauen auf der Flucht, SDGs) sensibilisiert werden, über Ursachen nachdenken und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und sozialem Engagement angeregt werden. Weitere Zielgruppen sind politische EntscheidungsträgerInnen auf nationaler und europäischer/ internationaler Ebene, Landesbeamte, StudentInnen, zivilgesellschaftliche Organisationen, europäische Städte und Gemeinden und die allgemeine Öffentlichkeit.


Activities


Einen Teil des Projektes bildet die Jugendarbeit und Kooperation mit 5 Schulen in Graz, um Jugendliche (im Alter von 16 bis 18) für die gegenständlichen, globalen Herausforderungen hinsichtlich geschlechterbasierter Gewalt zu sensibilisieren. Dabei werden Fragen nach Durchsetzung von Menschenrechten, Geschlechtergerechtigkeit und Friedensarbeit in den Fokus gestellt.

Im Zuge der Konferenz „Women for peace“ (Juni, Graz) wird weiters das Thema „Frauen, Frieden, Sicherheit und nachhaltige Entwicklung“ unter Berücksichtigung der Sustainable Development Goals (5 und 16) im Rahmen des Panels „Fighting Conflict Related Sexual and Gender Based Violence - Grassroots Women as agents of change“ diskutiert. Die Konferenz wird von Öffentlichkeits- und Medienarbeitsmaßnahmen begleitet.

Während der Konferenz entsteht ein Arbeitspapier, in dem festgelegt ist, was die Rolle der Zivilgesellschaft sein kann. Das Dokument soll dem EU-Parlament vorgelegt werden.


Context


Der Lenkungsausschuss (ExpertInnen-Gremium) wird aus ExpertInnen und OrganisatorInnen zusammengesetzt und setzt sich als Ziel die Qualitätssicherung im Projekt - vor allem in Bezug auf die internationale Konferenz. Er besteht neben den OrganisatorInnen von Art of Reconciliation aus dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, der Universität Graz, der Stadt Graz und dem Verein Sozialprofil (Jugendarbeit, Implementierung von Workshops).

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 195.000 mit Euro 30.000 für 1 Jahr gefördert.

project number2398-01/2016
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied30000
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.