Frauen-Wasser-Erde: Integriertes Wasserressourcenmanagement



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Tschad Funding amount: € 87.100,00Project start: 29.01.2014End: 28.07.2016

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projektes sind der Ausbau von Wadis im Osten des Tschad durch den Bau von Flussschwellen und damit verbundene Aktivitäten zum Schutz und der Rehabilitierung von Ackerböden, der Konservierung von Wasser und der Agrar- und Forstwirtschaft in den tiefer gelegenen Gegenden und den unmittelbaren Uferhängen.

Die Flussschwellen stellen die Infrastruktur für ein Wassermanagement dar, das eine Doppelernte ermöglicht, zu einer Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion beiträgt und die Ernährungssicherheit der Begünstigten verbessert.

Das Projekt trägt dazu bei, Frauen und deren Haushalte in der Zielregion gegenüber klimatischen Veränderungen und Sicherheitsrisiken widerstandsfähiger zu machen. Das Projekt trägt weiters zu einer besseren Kontrolle natürlicher Ressourcen (Wasser) sowie zur Stärkung der lokalen Bauwirtschaft bei, indem die Verantwortung für die Durchführung der Bauvorhaben den AkteurInnen und für die Verwaltung des tiefer gelegenen Landes der Zivilgesellschaft (Community) übertragen wird. Dieses Land-Verwaltungssystem stärkt die Widerstandsfähigkeit und berücksichtigt Ernteerträge sowie Veränderungen in der Sicherheitslage wie Nahrungsmittelkrisen, Ankunft von Flüchtlingen u.ä.

500 gefährdete Bäuerinnen in drei Kantonen der Region Wadi Fira haben in der Trockenzeit Zugang zu dem tiefer gelegenen Land, das landwirtschaftlich nutzbar gemacht wurde, um dort Agrar-, Forst- und Weidewirtschaft zu betreiben.

Das Projekt basiert auf den lokalen Entwicklungsplänen (Plans de Développement Local - PDL) und den durchgeführten Machbarkeitsstudien. Die Anerkennung von lokaler Arbeit und Auftragsvergabe, die Gleichstellung der Geschlechter und die Anpassung an klimatische Schwankungen werden gefördert. Die Fähigkeiten und Kapazitäten der jungen lokalen Projektpartnerorganisation werden gestärkt; die Zivilgesellschaft wird an der Basis gestärkt, um ihre Rechte verteidigen und Konflikte regeln zu können.

project number2325-07/2014
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.