FrauenFilmTage 2009 - Filme zu Lebenswelten von Frauen im Süden, Geschlechtergerechtigkeit, Frauenrechte in Afghanistan



Contract partner: proFRAU - Plattform für Frauenrechte gegen DiskriminierungCountry: Österreich Funding amount: € 4.500,00Project start: 01.09.2008End: 31.05.2009

Short Description:

Overall goal


Bei den sechsten FrauenFilmtagen von 26.2. bis 5.3.2009 in Wien stehen rund 20 Dokumentar- und Spielfilme zu frauen- und gesellschaftspolitischen Themen auf dem Programm.

Die Filme geben Einblick in die Lebenswelten von Frauen in unterschiedlichen Kulturen und Ländern. Ziel ist es, das Verständnis für die Situation von Frauen in Entwicklungsländern zu fördern und zum Abbau von Schranken und Vorurteilen beizutragen. Die FrauenFilmtage regen zur Auseinandersetzung mit dem Leben von Frauen in anderen Ländern, Kulturen und Gesellschaften und den damit verbundenen geschlechtsspezifischen Rollenverständnissen an und stellen Zusammenhänge mit der eigenen Lebensrealität des Publikums her.

Schwerpunktthemen der 2009 geplanten Filme sind Leben in traditionellen Gesellschaften, Menschenrechte von Frauen, Arbeitswelten und Wirtschaft, Gesundheit und Sport, Leben und Überleben in Kriegszonen, Migration und Interkulturalität. Ein besonderer Schwerpunkt behandelt die menschenrechtliche Situation von Frauen in Afghanistan.

Als Rahmenprogramm sind die Begleitung von Filmen durch Vertreterinnen von Frauenorganisationen und Publikumsgespräche mit 3-4 Regisseurinnen vorgesehen. Diese vermitteln Hintergrundinformationen und ermöglichen den Dialog des Publikums mit Filmschaffenden. Diskussionsthema wird auch die aktuelle Situation von Frauen in Afghanistan sein.

Durch die vielseitige Filmauswahl wird eine Vielzahl von unterschiedlichen ZuschauerInnengruppen und Einzelpersonen angesprochen, sowie ein entwicklungspolitisch interessiertes Publikum, MultiplikatorInnen wie JournalistInnen, AktivistInnen und Personen des öffentlichen Lebens.

KooperationspartnerInnen sind u.a. Terre-des-Femmes Tübingen, das Renner Institut, White Ribbon und ai Netzwerk Frauenrechte. Der Kinopartner ist das Filmhaus am Spittelberg, die Eröffnung findet im Haydn Kino statt.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 23.850,00 in der Höhe von EUR 4.500,00 (18,87 %) gefördert.

project number2399-15/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.