Frauensolidarität: feministisch-entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit (Bibliothek und Redaktion) 2009-2011



Contract partner: Frauensolidarität - feministisch-entwicklungspolitische Informations- und BildungsarbeitCountry: Österreich Funding amount: € 390.000,00Project start: 01.01.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Die Frauensolidarität betreibt feministisch-entwicklungspolitische Informations-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Österreich und steht im Dialog mit Frauenbewegungen des Südens.


Die Bibliothek und Dokumentationsstelle Frauen und "Dritte Welt" versteht sich als zentrale Informationsvermittlungsstelle zu Gender und Entwicklung. An ca. 200 Öffnungstagen jährlich werden rund 1.100 BibliotheksbesucherInnen betreut, ca. 300 telefonische und schriftliche Anfragen bearbeitet und ca. 2.500 Medien verliehen. Die Koordination mit anderen entwicklungspolitischen Bibliotheks- und Dokumentationsstellen (ÖFSE, Lateinamerika-Institut und Baobab) ermöglicht die Online-Recherche der Bestände über ein gemeinsames Portal. Seit 2006 sind die Neuzugänge auch im Österreichischen Bibliothekenverbund recherchierbar. 2009 liegt ein Schwerpunkt auf der Neuorganisation der Bibliothek: Im Zuge der Übersiedlung in das neue entwicklungspolitische Bibliothekszentrum Sensengasse werden die Bestände neu präsentiert und die Dienstleistungen erweitert.

Die Frauensolidarität organisiert entwicklungspolitisch relevante Veranstaltungen (Vorträge, Lesungen etc.) und erreicht dadurch auch neue Zielgruppen.


Die Zeitschrift "Frauensolidarität" erscheint vierteljährlich in einer Auflage von 4.500 bis 5.000 Stück und wird v.a. im deutschsprachigen Raum (90%) vertrieben. Themenschwerpunkte 2009 sind Nahrungssicherheit und Klimawandel, Lesbenbewegungen, MDGs/ Geschlechtergerechtigkeit sowie Musik.


Weiters gestaltet die Frauensolidarität in Kooperation mit ORANGE 94.0 die wöchentlichen Radiosendungen "Globale Dialoge - Women on Air". Sie bringt ihre Expertise in das Radioprojekt ein (2009 zum Schwerpunkt "Broadcasting Human Rights") und betreut Schulungs- und Weiterbildungsworkshops für Radiomacherinnen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 589.300,00 in der Höhe von EUR 390.000,00 (66,18%) für 3 Jahre gefördert.

project number2400-01/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.