Friede und Diversität im Sahel



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 79.500,00Project start: 20.12.2014End: 19.06.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Stärkung von mindestens 200 Organisationen und Netzwerken von Frauen in der Friedensförderung in Niger und Burkina Faso, um diesen dadurch zu ermöglichen, Einfluss auf das Verhalten und die Entscheidungen der öffentlichen Akteure zu nehmen. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der UN-Sicherheitsratsresolutionen zu Frauen, Frieden und Sicherheit, insbesondere den Resolutionen 1325 und 1820, sowie zum diesbezüglichen Gesamtkonzept der Europäischen Union in der Region.

Erwartete Resultate:

1: Kapazitätsaufbau: Im Zentrum der Implementierungsstrategie stehen Frauen (Mitglieder von Organisationen auf kommunaler Ebene) mit einer starken sozialen Verankerung in ihren Gemeinden, die mit den sogenannten 'Hommes Champions' (Männer, die sich für transformative Veränderungen der Rollen und des Status in den Haushalten und den Gemeinden einsetzen) zusammenarbeiten.

2: Kapitalisierung und Replikation: Der lokale Kapazitätsaufbau sowie die Erfahrungen in der Konfliktprävention liefern anschließend das Material für den Dialog und Austausch mit Frauen in Führungspositionen aus nationalen und subregionalen Verbänden und Netzwerken. Die geographische Nähe der Projektstädte und –gemeinden ermöglicht eine interessante Interaktion zwischen den beteiligten AkteurInnen beider Staaten. Gruppen auf kommunaler Ebene werden regelmäßige Konsultationen mit Netzwerken von Frauen in Führungspositionen innerhalb und zwischen den beiden Ländern durchführen.

3: Advocacy: Die Netzwerke und Verbände auf nationaler und subregionaler Ebene tragen die Botschaften von der

kommunalen Ebene auf die Ebene der öffentlichen Akteure weiter und werden Initiativen zur Anerkennung und Förderung der Rolle der Frauen bei der Friedenskonsolidierung durchführen.

Direkt werden ca. 3.000 Frauen und 100 'Hommes Champions' erreicht. Durch die Verbreitung der kommunalen Erfahrungen werden insgesamt mehr als 30.000 Frauen und 600 Männer von den Maßnahmen profitieren.

project number2325-12/2014
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Democracy: 2, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.