Friedenssicherung und Konfliktmanagement in Westafrika - PASPA III (Konsolidierung)



Contract partner: Austroprojekt - Gesellschaft für technische Zusammenarbeit GmbHCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 220.000,00Project start: 15.01.2010End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


PASPA (Partenariat stratégique pour la paix en Afrique) ist eine regionale Plattform zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für konflikt- bzw. friedensrelevante Themen für nichtstaatliche und staatliche Organisationen und AkteurInnen. 2004 gegründet besteht es aus 4 Antennen in den westafrikanischen Ländern Burkina Faso, Côte d'Ivoire, Mali und Niger, die als Katalysatoren für lokale friedensengagierte Organisationen arbeiten. Die Sensibilisierung der Öffentlichkeit erfolgt über öffentlichkeitswirksame Maßnahmen wie die Organisation von Konferenzen und die Sensibilisierung von Multiplikatoren: Medien und Medienverbänden, Jugend- und Lehrerorganisationen, Juristen-, Bauern-, Pastoralistenorganisationen, Politikern und Parlamentariern, reg. Organisationen, staatliche Stellen und NGOs. Das Vorhaben trägt zur Umsetzung der UNSCR 1325 bei.


Neben Seminaren und der Durchführung von Mikroprojekten war ein wichtiges Resultat der ersten Phase des Projektes die Konstituierung von PASPA als eine aktive Plattform. Die zweite Phase stand unter dem Leitthema 'Rolle der Medien in Gewaltkonflikten', zu dem nationale Foren unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft und besonders von MedienvertreterInnen organisiert wurden. Mikroprojekte, die auf der Basis der Ergebnisse dieser Konferenzen durchgeführt wurden, dienten vor allem der besseren Zusammenarbeit mit MedienvertreterInnen und deren Sensibilisierung für friedensrelevante Berichterstattung.


Da nach dieser Projektphase keine weitere Förderung durch die OEZA vorgesehen ist, dient sie insb. der nachhaltigen Organisationsentwicklung und Konsolidierung des Erreichten und soll PASPA auf dem Weg zur Selbständigkeit begleiten. Ergebnis dieser Phase ist das Bestehen eines autonomen regionalen Netzwerks, dass zur Friedensförderung in der Region beiträgt und zur eigenständigen Lukrierung von Mitteln befähigt ist. Inhaltliches Leitthema dieser Phase ist 'Die Rolle der Frauen in Gewaltkonflikten und als Friedensstifterinnen'.

project number2167-00/2009
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.