Für besseres Gesundheitsmanagement in Kenia



Contract partner: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Nothilfe und AnwaltschaftCountry: Kenia Funding amount: € 75.000,00Project start: 01.01.2011End: 30.06.2015

Short Description:

Overall goal


Oberstes Ziel:

Beitrag zur Anpassung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen gemäß der Bevölkerungszahl, Erreichung gleichmäßiger Verteilung der Arbeitskräfte in Kenia.

Spezielles Ziel: Steigerung der Bereitschaft von CSOs, Regierungsangestellter und anderer NSA für Health Human Resource (HRH) Themen in Kenia.

Kenia hat mit vielschichtigen Problemen im Gesundheitsbereich zu kämpfen: Rückgang der Beschäftigten im Gesundheitswesen; veraltete Lehrpläne; ungleichmäßige Verteilung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen im Land; Mangel an effektiver Personalplanung und Führung im Gesundheitswesen; Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte; etc.

Ein Schwerpunkt des Projekts ist die enge Zusammenarbeit mit der kenianischen Regierung hinsichtlich der Umsetzung der erklärten nationalen Ziele im Gesundheitsbereich (strategischer Personalplan für das Gesundheitswesen aus dem Jahre 2009; Umsetzung der Abuja Erklärung, die besagt, dass 15% der gesamten Regierungsausgaben in den Gesundheitssektor fließen sollen; Umsetzung der "Gemeinde-Strategie", die darauf abzielt, die kenianischen Haushalte und Gemeinden zur Verbesserung ihrer Gesundheit zu ermutigen).

Zielgruppen:

1. Zivile Organisationen;

2. Gesundheitsinstitutionen;

3. Gesundheitsnetzwerke;

4. Ministerien;

5. Gesetzgeber;

6. Professionelle Gruppen;

7. Akademische Institutionen.

Begünstigte:

1. Kenianische Bürger, speziell aus Randgebieten;

2. Gesundheitsinstitutionen;

3. Gesundheitsnetzwerke.

Erwartete Resultate:

1. Verbessertes Wissen über aktuelle HRH Entwicklungen und Praktiken bei Regierung, Partnern und CSO;

2. Aktionsplan über HRH erstellt und verbreitet;

3. Verstärkte Einsatzfähigkeiten zwischen den HRH Partnern.

project number2325-06/2011
source of fundingOEZA
sector Gesundheit allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.