Gemeinschaftszentrum statt Behindertentagesstätte



Contract partner: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel EntwicklungszusammenarbeitCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.05.2011End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts 'Gemeinschaftszentrum statt Behindertentagesstätte' von Licht für die Welt ist, bestehende Behindertentagesstätten in Bosnien & Herzegowina in Gemeinschaftszentren umzuwandeln und damit zur Inklusion von Menschen mit Behinderung beizutragen.

In Bosnien & Herzegowina wird das Recht auf Inklusion trotz positiver Gesetzgebung noch sehr unzureichend in der Praxis angewendet. Sonderschulen, Heime und andere Einrichtungen, die eine Segregation und Exklusion von Menschen mit Behinderung zur Folge haben, sind nach wie vor Standard.


Das Projekt zielt darauf ab, fünf Betreuungszentren in verschiedenen Regionen für Menschen mit Behinderung für die Gemeinschaft zu öffnen: Menschen mit und ohne Behinderung sollen dort gleichermaßen ihren Platz finden und gemeinsam ihre Freizeit verbringen, Aktivitäten anbieten oder handwerkliche Arbeiten absolvieren.

Außerdem werden die Zentren dabei unterstützt, bereits bestehende Einkommen schaffende Aktivitäten auszubauen und neue zu etablieren. Dadurch sollen die Zentren einerseits finanziell gestärkt und andererseits mit ausgrenzenden Strukturen gebrochen werden. Die Aktivitäten sollen gleichermaßen von und für Menschen mit und ohne Behinderung entwickelt, angeboten und genutzt werden.

Die fünf Modell-Zentren fungieren als Multiplikatoren und werden ihr erlangtes Wissen und ihre praktischen Erfahrungen an jeweils ein weiteres Betreuungszentrum weitergeben.


Die Umsetzung des Projektes erfolgt mit dem 'Community Driven Development' Ansatz, der auf einer aktiven Partizipation, Bewusstseinsbildung und Stärkung möglichst vieler Gemeindemitglieder beruht. Durch drei

aufeinanderfolgende Aufrufe zur Einreichung von Mikro-Förderprojekten (I. Öffnung der Zentren, II. Einkommen schaffende Aktivitäten, III. Multiplikation der Erfahrungen), lernen die verschiedenen Stakeholder anhand der praktischen Erfahrungen bei der Umsetzung der gemeinsamen Projekte, sich selbst zu artikulieren und ihre Rechte aktiv einzufordern.

project number8108-03/2011
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.