Geothermie Kocani II



Contract partner: BLUEWATERS Environmental ConsultantsCountry: Mazedonien Funding amount: € 1.440.000,00Project start: 01.10.2006End: 31.01.2011

Short Description:

Overall goal


Das Geothermie-System "GEOTERMA" in Kocani im Nordosten Mazedoniens basiert auf der Nutzung eines der wichtigsten Geothermie-Gebiete Europas. Nach einer erfolgreichen ersten Phase zur Renovierung der bestehenden Geothermie-Anlage wird nun eine zukunftsorientierte Neuausrichtung für den technischen und organisatorischen Betrieb, sowie eine Optimierung des gesamten Systems eingeleitet.

Das Projekt wird unter der Verfolgung der nachstehenden Ziele ausgeführt, welche ein nachhaltiges ökonomisch wie ökologisch erfolgreiches Projekt gewährleisten sollen:

- Stärkung der bereits genutzten modernen alternativen Energieform Geothermie

- Nachhaltige Nutzung des Aquifers

- Effizienzsteigerung der eingesetzten Energie

- Umstellung der geothermalen Wärmeversorgung der Glashausanlage Mosa Pijade auf ein geschlossenes Zweikreissystem mit Plattenwärmeüberträgern

Das Projekt schließt unterschiedliche Zielgruppen mit ein, um das Projekt auf eine möglichst breite Basis der Akzeptanz und Mitwirkung zu stellen:

- Politische Entscheidungsträger im Bereich der Umwelt und Energiewirtschaft, Energieeffizienz und erneuerbaren Energien

- Lokale Entscheidungsträger und Opinion Leader

- Betreiber, Mitarbeiterinnen und zukünftige MitarbeiterInnen der bestehenden Geothermieanlage in Kocani "GEOTERMA"

- Kunden/BezieherInnen von Energie der Geothermieanlage

- Anrainer der bestehenden und künftigen Anlage

- Einwohner der Region

Unter Einhaltung der oben genannten Ziele ist es möglich, einen wesentlichen Beitrag für die Zukunft der Region durch die Sicherung von Arbeitsplätzen und der Energieversorgung sowie einer nachhaltigen Energieerzeugung leisten zu können. Die erweiterte Geothermieanlage bietet durch ihren schonenden und effizienten Umgang mit dem energiereichen Wasser aus der Tiefe eine saubere Form der Energieversorgung, die im großen Rahmen zur Senkung der Emissionen von Treibhausgasen beitragen, dessen Bedarf im gesamt europäischen Kontext gesehen dringender denn je vorhanden ist.

project number8022-00/2005
source of fundingOEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.