Gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien an Palästinensischen Schulen



Contract partner: Diakonie Auslandshilfe - Evangelisches Hilfswerk in Österreich (Namensänderung siehe Diakonie-Austria)Country: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 27.257,00Project start: 01.01.2006End: 31.07.2007

Short Description:

Overall goal


Das Programm "Gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien an Palästinensischen Schulen" zielt darauf ab, Jugendliche mit den Werten von Gewaltfreiheit, Menschenrechten und Demokratie vertraut zu machen und ihnen Werkzeuge in die Hand zu geben, die sie befähigen, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Das Projekt will die am Bildungssystem Beteiligten und die Zivilgesellschaft im Allgemeinen ermächtigen, potienzielle Konflikte im privaten wie auch im öffentlichen Umfeld auf demokratische und friedliche Weise zu regeln.


Die Zielgruppe besteht hauptsächlich aus SchülerInnen im Alter von 15 bis 16 Jahren aus unterschiedlichen Schulen (öffentliche -, Privat- und UNWRA-Schulen) und ihren LehrerInnen. Indirekte NutznießerInnen des Projektes sind die Familien der teilnehmenden SchülerInnen, deren soziales Umfeld und damit die Zivilgesellschaft allgemein.

Das Programm wird eine Reihe von Workshops für LehrerInnen und SchülerInnen an 10 Schulen in der Westbank anbieten. Dadurch werden palästinensische SchuldirektorInnen, VertrauenslehrerInnen, LehrerInnen, SchülerInnen und deren Familien dabei unterstützt, kooperative Verhandlungsstrategien als eine effektive Methode zur Konfliktlösung anwenden zu lernen.


Aktivitäten:

1. Präsentation des Projektes in mehreren Schulen

2. Erarbeiten von Workshop Ablaufplänen

3. Schulungen für TrainerInnen für die Workshops

4. Training von 200 PädagogInnen in 10 Schulen

5. Konfliktlösungstraining für 300 SchülerInnen in 10 Schulen

6. Publikation von Artikeln über das Programm bzw. CCRR in öffentlichen Medien

7. Organisation von 8 Austauschbesuchen zwischen SchülerInnen aller Regionen der Westbank

8. Zur Verfügung Stellung von Büchern und Materialien über Methoden der Gewaltfreiheit für Schulen

9. Veranstaltung einer Konferenz für alle Teilnehmenden aller Schulen

10. Follow up mit Schulen und LehrerInnen

project number2319-09/2005
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.