Gewaltprävention bei Jugendlichen in Zentralamerika



Contract partner: CEPREV - Centro de Prevención de la ViolenciaCountry: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.111.500,00Project start: 01.04.2010End: 31.03.2013

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Prävention von Gewalt bei Jugendlichen in Guatemala, El Salvador und Nicaragua, wobei sowohl auf der Ebene der Einflußnahme auf Entscheidungsträger und Medien, als auch auf lokaler Ebene mit der Zivilgesellschaft und Betroffenen selbst gearbeitet wird.


Geplante Ergebnisse umfassen:

1. Stärkeres Bewußtsein der staatl. Institutionen über die Notwendigkeit eines ganzheitlichen präventiven Ansatzes, sowie stärkere Einbeziehung zivilgesellschaftl. Org. in den relevanten nationalen Kommissionen

2. Verbesserte Kapazitäten staatl. und nicht-staatl. Akteure insbes. didaktische und partizipative Maßnahmen zur Gewaltprävention anzuwenden, weiterzuentwickeln und weiterzuvermitteln.

3. Verringerung des Gewaltniveaus unter Jugendlichen in konfliktreichen Vierteln und Gemeinden, sowie Haftanstalten

4. Verbesserte soziale Reintegration von straffälligen Jugendlichen


Zu den wichtigsten Projektmaßnahmen gehören neben der Bewusstseinsbildung, vor allem die Verbesserung der Zusammenarbeit von staatl. und nichtstaatl. Instanzen, die Aus- und Weiterbildung von MultiplikatorInnen, die Arbeit mit der Bevölkerung in Gemeinden und Stadtvierteln und nicht zuletzt die psychosoziale Betreuung der jugendlichen Bandenmitglieder (sowohl in ihrem sozialen Umfeld als auch in Haftanstalten).


Folgende Zielgruppen wurden identifiziert: Von den insges. ca. 2765 direkt Begünstigten sind 280 Pers. VertrerInnen öffentl. Institutionen (EntscheidungsträgerInnen v. Innenministerien, Justizsystem inkl. Haftanstalten, Polizei, LehrerInnen), 85 JournalistInnen, 100 Sozial- u. MitarbeiterInnen von NGOs, 300 inhaftierte Jugendliche und ca.2000 Jugendliche, Familienangehörige u. Bewohner der am meisten konfliktgefährdeten Wohngebiete.


In Anbetracht der zunehmend kritischen Sicherheitssituation soll in erster Linie ein Beitrag zur Umsetzung der Sicherheitsstrategie für Zentralamerika und Mexiko geleistet werden, indem der Präventionsarbeit eine neue Dimension beigemessen wird.

project number2648-00/2010
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.