Global Education Network Europe (GENE) - participant fee 2013



Contract partner: GENE - Global Education Network EuropeCountry: Österreich Funding amount: € 30.000,00Project start: 01.01.2013End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Die ADA leistet für das Jahr 2013 einen Teilnahmebeitrag von Euro 30.000 zum Global Education Network Europe (GENE).


GENE ist das europäische Netzwerk der nationalen Strukturen (Ministerien, Agenturen), die im Bereich des Globalen Lernens für dessen Unterstützung, Förderung und politische Koordination zuständig sind. Seit dem Beginn des Netzwerks 2001 ist es auf 34 TeilnehmerInnen aus 22 Staaten angewachsen.


GENE verfolgt vorrangig drei Zielsetzungen:

- den Austausch von nationalen Erfahrungen und Strategien: durch Information über Good Practice and durch wechselseitige Unterstützung

- die Weitergabe von Wissen und Erkenntnissen

- die Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Programms.


GENE organisiert seine Arbeit über die regelmäßige Zusammenkunft in Roundtables (2x jährlich, 2013 in Dublin und Brüssel). Das Arbeitsprogramm umfasst 2013 im Besonderen die Präsentation des Peer Review zu Global Education in der Slowakei, die Durchführung eines Reviews in Portugal und der Beginn eines weiteren in den Niederlanden oder Irland. Weiters wird eine Studie zu Organisationsstrukturen für Global Education in ausgewählten europäischen Staaten durchgeführt und ein Sammelband zu ,Global Education in Europe’ herausgegeben. Im Herbst findet eine gesamteuropäische Tagung in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission statt.


Auf europäischer Ebene erfolgt die Zusammenarbeit mit der EK (Vorbereitung eines Vierjahreskooperationsvertrages 2014-2017), der OECD, mit dem Nord-Süd Zentrum des Europarates sowie mit CONCORD/ DEEEP 4. Bilaterale Projekte dienen der Stärkung von Capacity Building im Arbeitsfeld.


GENE verfügt seit 2008 über eine eigene Rechtsform (Stiftung nach niederländischem Recht). Dem Board gehören vier Personen aus Österreich, den Niederlanden, Norwegen und Irland an. Ein Sekretariat setzt das Arbeitsprogramm operativ um.


Nähere Informationen unter: www.gene.eu

project number2397-24/2013
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.