Go International - wirtschaftliche Entwicklung in Nepal



Contract partner: CENTRIC AUSTRIA INTERNATIONAL - Center for Environmental Training and International ConsultingCountry: Nepal Funding amount: € 30.000,00Project start: 01.01.2013End: 30.09.2016

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, im Rahmen der ‚Nepal Trade Integration Strategy (NTIS)‘ zur Steigerung der Produktivität, Entwicklung von Arbeitsplätzen und Förderung von Exportaktivitäten heimischer Klein- und Mittelbetriebe durch gezielten Fokus auf länderspezifische Produkte und Dienstleistungen beizutragen. Nepal kann sein hohes Exportpotenzial nur sehr beschränkt nützen. Zu den größten Problemen zählen ungenügende Exportmechanismen, schlecht koordinierte Wertschöpfungsketten, nicht ausreichende technologische Kenntnisse sowie eine mangelnde technologische Infrastruktur. Zudem fehlt das politische Engagement um die nötige Koordination und regulatorischen Maßnahmen durchzusetzen. Die behördlichen Auflagen und das geringe Interesse der Regierungen Handelsvereinbarungen einzugehen, haben zu einem sehr geringen Wachstum geführt.

In fünf Regionen Nepals werden ‚Service Development Centers (SDCs)‘ eingerichtet. Dabei soll Transparenz und ein Dialog zwischen Händlern und Produzenten der verschiedenen Entwicklungsregionen ermöglicht werden. Die SDCs sollen den beteiligten Unternehmen Zugang zu Information und technischen Know-how bieten, mit dem Hintergrund den Privatsektor und die Behörden im Rahmen von Public Private Partnerships (PPP) zusammenzubringen. Der private Sektor wird durch die Confederation of Nepalese Industries (CNI) repräsentiert und zielt auf die Bildung eines Netzwerks ab, um Kommunikationsschwierigkeiten entgegenzuwirken. Die behördliche Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Unternehmen sowie den verschiedenen Stakeholdern wird gesteigert und kann so zur positiven Entwicklung der wirtschaftlichen Aktivitäten beitragen. Der Projektpartner World Vision Advocacy Forum (WVAF), setzt sich für benachteiligte Gruppen wie Frauen und Kinder ein und zielt auf die Einbindung dieser Gruppen in den Projekten ab. Centric Austria International unterstützt das Projektteam bei der Konzeptionierung der Aktivitäten, durch Capacity Building und Technical Assistance.

project number2325-08/2013
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.