Helping Rural Women generating Income



Contract partner: ICEP Verein für globale Entwicklung (ehemals: ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten)Country: Kenia Funding amount: € 30.842,79Project start: 01.01.2003End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das Projekt findet in drei Gemeinden statt, die alle etwa 40 km außerhalb von Nairobi liegen: konkret in Limuru, Ngararig'a und Ngong. Die drei Gemeinden samt Umgebung bieten geringe Einkommensmöglichkeiten, weshalb Männer vielfach in die Stadt abwandern. Die Frauen erhalten sich und ihre Kinder zumeist entweder durch Subsistenzlandwirtschaft oder sie arbeiten auf Kaffee- und Teeplantagen, wo ein guter Teepflücker an einem Tag 1 USD verdient.

Projektziel:

Im Zuge des Projekts werden jährlich 20 Trainerinnen (Studentinnen) ausgebildet und 100 Frauen aus ländlichen Gebieten im Alter zwischen 20 und 60 Jahren, 75 Prozent davon allein erziehende Mütter, dazu zu befähigt, einer angemessen bezahlten Erwerbstätigkeit nachzugehen.


Aktivitäten:

In Fanusi werden zwanzig junge Frauen in Wochenend- und Abendkursen im Laufe von drei Monaten von Fachkräften theoretisch und praktisch geschult. Dann werden die für die ruralen Frauen geplanten Ausbildungskurse den Gemeindevertretern der Projektgemeinden vorgestellt, die Kurse beworben, Ausbildungsdefizite nochmals im Detail ermittelt (eine erste Erhebung liegt bereits vor). Schließlich wird der einmonatige Intensivkurs in den drei Gemeinden gestartet, mit je 100 Frauen, die in Gruppen aufgeteilt und von Gruppenleiterinnen koordiniert werden. Die Frauen zahlen nach ihren Möglichkeiten pro Kurswoche einen minimalen Selbstbehalt. Nach dem Kurs sollten insgesamt 100 Frauen in der Lage sein, ihre Einkommenssituation nachhaltig zu verbessern. Die Frauen werden sechs Monate lang persönlich nachbetreut. Dann haben sie die Möglichkeit, die "Übungsgeräte" (z. B. Nähmaschinen) zu einem Sonderpreis zu erwerben, um ihr eigenes Gewerbe zu starten.

Nach Projektende soll das Fanusi Training Centre, durch die durchgeführte Erweiterung der "Income Generating Unit", organisatorisch und finanziell in der Lage sein, das Ausbildungsprogramm für Frauen am Land weiterzuführen.

project number2325-06/2003
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.