Hemaya for girls and young women in Jordan (Schutz für Mädchen und junge Frauen in Jordanien)



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Jordanien Funding amount: € 8.700,00Project start: 01.01.2012End: 31.08.2014

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts von CARE ist die Prävention und Reduktion von häuslicher Gewalt gegen junge Frauen und Mädchen in Jordanien.

In Jordanien ist die Anzahl an angezeigten Fällen von häuslicher Gewalt in den letzten Jahren gestiegen, was auf ein erhöhtes Bewusstsein innerhalb der Zivilgesellschaft schließen lässt. Laut Angaben des jordanischen Sozialministeriums wurden im Jahr 2006 2.402 Missbrauchsfälle in den sozialen Servicezentren der Familienschutzabteilung gemeldet; 50% der Fälle handelten von physischem Missbrauch, in 10% der Fälle wurde auch von sexuellem Missbrauch berichtet.

Das Projekt soll insbesondere das Bewusstsein der Zivilgesellschaft gegenüber Gewalt gegen junge Frauen und Mädchen erhöhen und durch Anwaltschaft und Lobbying zum Inkrafttreten und zur Umsetzung des Kinderrechtsgesetzes zum Schutz von Kindern, und damit Mädchen und jungen Frauen, in Jordanien führen.

Zielgruppe:

Die Projektaktivitäten richten sich nicht nur an junge Frauen und Mädchen, sondern auch an andere Menschen aus ihrem sozialen Umfeld, wie Eltern, LehrerInnen, Gemeindeführer, und insbesondere auch an Männer und Buben. Insgesamt sollen 200 Gemeindemitglieder, 250 Mädchen und junge Frauen zwischen 8 und 18 Jahren, sowie 14 NGO-Netzwerkmitglieder (NGO-Mitglieder in den Zielgebieten; das NGO-Netzwerk hat insgesamt 37 Mitglieder) in die Aktivitäten involviert werden. Vor allem bei der Bewusstseinskampagne setzt man auf die Einbindung von 250 Männern und Buben.

Erwartete Ergebnisse:

1: Eltern, SchülerInnen und Gemeindeführer in den Zielregionen sind über das Vorherrschen von Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen informiert und unterstützen gewaltfreie Alternativen.

2: Gemeindemitglieder engagieren sich durch das NGO-Netzwerk für die Prävention geschlechterbasierter Gewalt.

3: Das NGO-Netzwerk hat eine nationale Anwaltschaftskampagne für die Unterstützung des nationalen 'Kindergesetzes' durchgeführt.

project number2325-02/2012
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.