Hemaya II – Für Mädchen und junge Frauen in Jordanien



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Jordanien Funding amount: € 112.000,00Project start: 01.02.2015End: 31.01.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Qualität und Verfügbarkeit von Betreuungsangeboten, welche Unterstützung in der Bekämpfung von sexueller und genderspezifischer Gewalt anbieten, sowie die Förderung von ‚geschlechtergerechten Grundhaltungen‘ der BewohnerInnen von sechs ausgewählten Gemeinden in den Bezirken Zarka und Mafraq in Jordanien. Gleichberechtigung soll gestärkt und genderspezifische Gewalt verringert werden.

Die Rolle von Frauen in Jordanien befindet sich gegenwärtig in einer wichtigen – positiven - Umbruchphase, wobei die Vorherrschaft von Gewalt gegen Frauen eine ernstzunehmende Problematik bleibt. Während sexuelle und genderspezifische Gewalt vorrangig gegen Frauen und Mädchen gerichtet ist, können auch Männer und Jungen in der Schule, in der Arbeit, zu Hause oder in Konfliktsituationen davon betroffen sein.

Erwartete Ergebnisse:

1) Die Kapazitäten von gemeindebasierten Organisationen (CBOs), Anbietern sozialer Dienstleistungen sowie Sekundarschulen werden verbessert, um Frauenrechte zu stärken und genderspezifische Gewalt zu verringern.

2) Lokale Anbieter sozialer Dienstleistungen und Bildungsinstitutionen arbeiten effektiver zusammen, um genderspezifische Gewalt vorzubeugen sowie Opfer zu unterstützen.

3) Die Teilnahme von Frauen an wirtschaftlichen Aktivitäten sowie deren Fähigkeiten, ihre Lebensgrundlagen zu sichern, werden gestärkt.

4) Die Führungskompetenzen von Jugendlichen werden gestärkt, um das Bewusstsein über Geschlechterungleichheit zu erhöhen.

Zielgruppen:

Sechs gemeindebasierte Organisationen (CBOs); 24 VertreterInnen des Bildungsministeriums sowie 18 VertreterInnen des ‘Family Protection Department’; 50 PolizeibeamtInnen; 100 SozialarbeiterInnen und PsychologInnen; 120 Frauen; 240 junge Männer und junge Frauen; 48 LehrerInnen; 480 Eltern und Gemeindemitglieder.

project number2325-03/2015
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Reproductive health: 1, Democracy: 2, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.