Higher KOS - Promoting Institutional Development in Higher Education and Research in Kosovo



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - World University ServiceCountry: Kosovo Funding amount: € 1.749.500,00Project start: 15.12.2011End: 30.09.2015

Short Description:

Overall goal


Oberziel des Projekts ist die Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Hochschul- und Forschungssystems im Kosovo in Übereinstimmung mit europäischen Werten und Standards, wobei das Projekt darauf zielt, die Prinzipien des Europäischen Hochschulraums effektiv und nachhaltig in den Arbeits- und Funktionsweisen der öffentlichen Institutionen im Bereich der Höheren Bildung zu verankern, sowie Kosovos Integration in den Europäischen Forschungsraum voranzutreiben.

Zu diesem Zweck setzt die Intervention an drei thematischen Schwerpunkten an:

Die Qualität der Ausbildung an den öffentlichen Hochschulen soll verbessert werden. Dies wird v.a. durch eine modernisierte und arbeitsmarktorientierte Lehre (Didaktik, Planung) und vermehrte Qualitätssicherungsmaßnahmen erwirkt.

Das System der Forschungsförderung im Kosovo steckt noch in den Anfängen. In Anlehnung an die Nationale Forschungsstrategie, welche vom Nationalen Forschungsrat entwickelt wurde, soll dieses System wesentlich verbessert werden, Kapazitäten für effektive Forschungsförderung entwickelt und ein nationaler Forschungsförderungsfonds in Übereinstimmung mit internationalen Standards aufgebaut werden.

Qualitätsmanagement und verantwortungsvolle Führung: In Zusammenarbeit mit den wichtigsten lokalen Stakeholdern im Bereich der höheren Bildung und Forschung (v.a. öffentliche Universitäten und Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Technologie – MEST) sollen Kapazitäten für effizientere, transparentere, effektivere und kundenorientierte administrative Abläufe entwickelt werden.

Die direkt begünstigten Institutionen sind: die öffentlichen Universitäten des Kosovo; das MEST; die Kosovo Accreditation Agency; das NARIC Büro Kosovo; und der Nationale Forschungsrat (insgesamt ca. 2.000 MitarbeiterInnen).

Indirekte Begünstigte sind Studierende der öffentlichen Universitäten (ca. 55.000) und von Privatuniversitäten und AbsolventInnen ausländischer Universitäten (ca. weitere 10.000), sowie private Forschungseinrichtungen.

project number8116-02/2011
source of fundingOEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.